Babybetreuung ist Frauensache

Studie aus England ergibt: Fast jeder zweite Mann hätte sich gerne mehr um das Neugeborene gekümmert

Ist Babybetreuung Fraunsache?
Ist Babybetreuung Fraunsache?

04. Oktober 2021 - 13:44 Uhr

Wie modern ist Deutschland in Sachen Babybetreuung?

Wie das Frauentechnologieunternehmen Elvie aus Großbritannien heraus fand, haben sich in Deutschland rund 18% der Väter hauptsächlich um das Neugeborene gekümmert. Die Anzahl derer, die diese Aufgabe aber gerne übernommen hätten, sei deutlich höher. Wie die Studie offenbart, scheint Kinderbetreuung und insbesondere die Babybetreuung nach wie vor vornehmlich Frauensache zu sein.

Was wünschen sich frischgebackene Eltern in puncto Babybetreuung?

Während sich tatsächlich nur rund 18% der Männer nach eigenen Angaben hauptsächlich um das Baby gekümmert haben, liegt die Anzahl derer, die gerne den Hauptteil der Babybetreuung übernommen hätten laut der Studie, die von Innofact durchgeführt wurde, bei 43%. Gut jeder Zweite wünsche sich demnach also, eine größere Rolle in der generellen Betreuung des Babys zu spielen. Auch beim Füttern würden die Väter gerne mehr mitmischen. Wie die Studie heraus fand, würden gerne 30% der Männer mehr Aufgaben beim Füttern übernehmen und sogar 28% aller befragten Väter würden auch beim sonst so unbeliebten Windelwechseln gerne mehr unterstützen.

Und wie sieht das die Gegenseite? Auch ein großer Teil der Mütter hätte sich mehr Unterstützung vom Vater ihres Kindes gewünscht. Jedenfalls was die Betreuung und das Windelwechseln angeht. Hier gaben nämlich 47% an, dass sie sich mehr Unterstützung bei der Betreuung gewünscht hätten und 44% hätten sich auch mehr Engagement beim Wickeln gewünscht. Beim Füttern wünschen sich laut der Studie nur 28% der Mütter eine größere Teilhabe des Vaters.

Und wie sieht es in der Realität aus?

Wie das Unternehmen Elvie durch diese Studie jedoch feststellen musste, liegt zwischen Wunsch und Realität wie so oft ein großer Unterschied. Nicht nur bezüglich der Betreuung seien es mit 18% nur ein Bruchteil der Männer, die die Hauptarbeit übernehmen. Auch in puncto Windeln wechseln seien es gerade einmal 20% der befragten Männer, die von sich sagen, dass sie hier den größten Batzen Arbeit verrichten.

Generell scheinen heutzutage die Mütter nach wie vor die meiste Zeit mit den Neugeborenen zu verbringen. Wie die Frauen, die an der Studie teilnahmen, selbst angaben, kümmerten sie sich rund 12 Stunden am Tag um den Nachwuchs. Gerade einmal 11% der Männer haben nach eigenen Angaben rund sechs Stunden mit ihrem Kind und dessen Betreuung verbracht.

Aber es ist noch nicht mal die Kinderbetreuung, in der sich die Frauen mehr Unterstützung gewünscht hätten. 50% gaben nämlich an, dass sie sich mehr männliche Unterstützung bei der allgemeinen Haushaltsarbeit gewünscht hätten.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Und woran scheitert die moderne Rollenverteilung?

Obwohl immer mehr die Rede von moderner Rollenverteilung ist, scheint es zu dauern, bis diese auch tatsächlich in den Haushalten ankommt. Aber woran liegt das?

Es ist noch immer so, dass die Männer die meiste Zeit in ihrem Job verbringen. 62% der Befragten gaben nämlich an, dass sie acht Stunden oder mehr mit arbeiten verbringen. Nur 22% arbeiten demnach weniger als sechs Stunden. (vho)