Es sollte ein Kampf für den guten Zweck sein

Student stirbt nach Amateur-Boxturnier

29. November 2021 - 17:43 Uhr

Boxturnier endet tödlich

Ein Amateur-Boxturnier an der Universität von Nevada sollte Spenden für den guten Zweck sammeln. Die Veranstaltung endet tragisch. Der 20-jährige Teilnehmer Nathan Valencia kollabiert kurz nach seinem Kampf. Einige Tage später stirbt er im Krankenhaus an schweren inneren Blutungen.

Warum der Anwalt der Familie gegen die Organisatoren vorgeht und wie seine Freundin den Abend erlebt hat, sehen Sie oben im Video.

Spaß-Kampf kostet ihn das Leben

Eine Studentenverbindung veranstaltete das Box-Turnier am 19. November. Was als Spaß begann, endete mit einer Tragödie.

Nathan Valencia stieg in den Ring und boxte. Doch Minuten nach dem Kampf brach der 20-Jährige zusammen. Er wurde ins Krankenhaus gebracht. Doch Tage später erlag er den inneren Verletzungen.

Besonders tragisch: Ihm nahestehende Menschen wollten, dass er einen Rückzieher macht und gar nicht erst am Kampf teilnimmt. Doch er bestand darauf – weil es für einen guten Zweck sei.

Der Anwalt der Familie erhebt schwere Vorwürfe. Es habe keinen professionellen Ringrichter gegeben. Medizinische Hilfe sei ebenfalls nicht vorhanden gewesen. Das Todesdrama hätte wohl verhindert werden können. Auch die Polizei in Las Vegas ermittelt nun.

Noch nach seinem Tod hilft der verstorbene Student Hilfsbedürftigen: Mehrere Organe von Valencia wurden zur Spende für acht Empfänger freigegeben. (abu/msc)