100.000 Kunden betroffen

Störung bei Vodafone - was ist los mit dem Mobilfunknetz?

FILE PHOTO: Different types of 4G, 5G and data radio relay antennas for mobile phone networks are pictured on a relay mast operated by Vodafone in Berlin
© REUTERS, Fabrizio Bensch, /FW1F/Kirsten Donovan

24. November 2020 - 14:46 Uhr

Hunderttausende Störungsfälle am Nachmittag

Was ist los bei Vodafone? Die Meldungen über Störungen des Mobilfunknetzes häuften sich am Nachmittag des 23. November. Nach 14 Uhr schoss die Störungs-Statistik auf der Seite "allestörungen.de" in die Höhe. Mehr als 100.000 Kunden hätten das Netz vorübergehend nicht oder nicht in der gewohnten Qualität nutzen können, teilte ein Vodafone-Sprecher am Montag mit. Es sei überregional zu massiven Einschränkungen bei der Nutzung der mobilen Daten und der Telefonie gekommen, hieß es auf einer Webseite des Düsseldorfer Unternehmens. Inzwischen weiß man, was dahinter steckte.

„Massive Einschränkungen bei der Nutzung der mobilen Daten und Telefonie 2G/3G/4G“

Es sei überregional "zu massiven Einschränkungen bei der Nutzung der mobilen Daten und Telefonie 2G/3G/4G" gekommen, hieß es auf einer Webseite des Düsseldorfer Unternehmens am Montagnachmittag.

Grund sei der Ausfall eines zentralen Steuerungselements für die Vodafone-Standorte in München, Frankfurt und Berlin gewesen. Dadurch konnten sich die betroffenen Kunden nicht ins Netz einbuchen und keine Datenverbindungen aufbauen. Man bitte die betroffenen Mobilfunkkunden um Entschuldigung für die Unannehmlichkeiten.

Die Störung sei um 13.50 Uhr aufgetreten. Ab 15.30 Uhr seien die betroffenen Kunden kontrolliert ins Netz gebracht worden. Ab 17.00 Uhr habe sich die Situation normalisiert. Die Technikexperten arbeiteten mit Hochdruck an der genauen Ursachenanalyse und der nachhaltigen Entstörung.