Spezialkissen für verschiedene Schlaftypen: Was taugen Nackenstützkissen oder Aloe-Vera-Kissen?

6. September 2017 - 17:45 Uhr

Wie finde ich das perfekte Kissen?

Schlafen Sie auf jedem Kopfkissen gut oder schwören Sie auf ein Spezialkissen? Das Angebot ist riesig und viele Hersteller versprechen, dass ihre speziellen Kissen gesünder sind als normale mit Federn. Doch sind orthopädische oder Nackenstützkissen wirklich so gut? Wir haben getestet, ob mit dem richtigen Kissen Rückenschmerzen verschwinden. Das Ergebnis des Tests sehen Sie im Video. Dort verrät ein Schlafexperte außerdem, worauf Sie achten sollten, wenn Sie auf dem Bauch, auf dem Rücken oder auf der Seite schlafen.

Kleinere Kissen sind besser als große

Grundsätzlich rät Schlafexperte Markus Kamps dazu, kleine 40x80-Zentimeter-Kissen zu kaufen. Sie sind meist viel besser als die großen 80x80-Kissen. Bei größeren Kissen neigen wir dazu, sie zu stopfen und zu boxen. Das führt dazu, dass das Kissen zu hoch wird. Die Folge: Probleme mit der Lendenwirbelsäule.

Ein weiterer Experten-Tipp: Fallen Sie nicht auf Lockangebote rein. Der Begriff 'orthopädisch' ist beispielsweise nicht geschützt und verspricht somit nicht unbedingt ein besseres Kissen.

Viele Hersteller werben außerdem mit Aloe Vera in ihren Kissen. Das hat einen oberflächlichen Effekt. Ein Aloe-Vera-Kissen fühlt sich geschmeidig an und ist gut für die Haut.

Nackenstütz-Kissen werden mit dem Versprechen beworben, gegen Rückenschmerzen zu helfen. Doch Vorsicht: Die Wulsthöhe muss unbedingt zum Nacken passen – oft sind solche Kissen zu stark geformt.

Das Wichtigste beim Kissenkauf ist daher: Lassen Sie sich wie bei einem Matratzenkauf auch gut beraten. Damit Sie schon bald richtig liegen und bequem liegen.

Sie interessieren sich für Themen rund ums Leben und Genuss? Dann schauen Sie sich die Videos in unserem Player an. Dort finden Sie spannende Infos und hilfreiche Tipps.