Je teurer, desto besser? Von wegen!

Die günstigsten Sonnencremes sind Testsieger

30. Juni 2021 - 10:13 Uhr

Stiftung Warentest prüft Sonnenpflege mit hohem LSF

Sonne sorgt für gute Laune und einen gebräunten Teint – aber auch für vorzeitige Hautalterung und im schlimmsten Fall sogar Hautkrebs. Um das zu verhindern, heißt es cremen, cremen, cremen. Aber welche Marke schützt am besten? Stiftung Warentest hat jetzt 17 Cremes, Lotionen und Sprays mit hohem (30) und sehr hohem (50, 50+) Lichtschutzfaktor getestet und herausgefunden: Für gute Sonnenpflege müssen Sie nicht viel Geld ausgeben – ganz im Gegenteil. Wir haben die Testsieger!

Tragen Sie genug Sonnencreme auf?

Getestet wurden Sonnenschutzprodukte zwischen 1,23 Euro und 21 Euro pro 100 Milliliter. Der Lichtschutzfaktor (LSF) gibt an, um wie viel Mal sich die Eigenschutzzeit der Haut verlängert, wenn man das Mittel aufgetragen hat. Um den angegebenen Sonnen­schutz­faktor zu erreichen, braucht eine 1,80 Meter große Person etwa 40 Milliliter für den ganzen Körper, was etwa drei Esslöffeln entspricht. Wer kleiner ist, kommt mit etwas weniger aus. Bei einem Sonnenbad pro Tag reicht eine 200-Milliliter-Flasche also höchstens für etwa fünf Tage.

Vollen Sonnen­schutz bieten die Produkte aber nur, wenn sie reichlich und regel­mäßig aufgetragen werden. Fast alle Anbieter bewerben ihre Produkte als "wasser­fest". Doch ein Teil des Schutzes kann beim Baden verloren gehen. Auch wer Sport treibt und schwitzt, sollte deshalb regel­mäßig nach­cremen. Allerdings kann die maximale Schutz­dauer dadurch nicht verlängert werden. Die Haut braucht regel­mäßig längere Schatten­pausen.

Drogerie-Sonnenbalsam ist Testsieger

Das Ergebnis des Test ist erfreulich. Die meisten Produkte bieten zuver­lässigen Schutz vor UVA- und UVB-Strahlung, neun wurden für "gut" befunden. Die vier günstigsten schneiden insgesamt sogar "sehr gut" ab:

RTL.de empfiehlt

Anzeigen:
  • dm Sundance Sensitiv Sonnenbalsam, 1,73 Euro pro 100 ml, Note 1,4
  • Sun D'Or Sonnenmilch, 2,15 Euro pro 100 ml, Note 1,4
  • Müller Lavozon Sonnenmilch, 1,23 Euro pro 100 ml, Note 1,5
  • Rossmann Sunozon Sonnenspray, 1,75 Euro pro 100 ml, Note 1,5

Sonnenpflege: Die Flop 3

Den letzten Platz im Test und damit das Prädikat "mangelhaft" teilen sich drei deutlich teurere Produkte: die Naturkosmetikware "Biosolis Sonnen Spray" und "Lavera Sensitiv Sonnenspray" sowie das Apothekenprodukt "Vichy Capital Soleil Sonnenspray mit Hyaluron". Sie kosten bis zu 21 Euro je 100 Milliliter. Biosolis wirbt mit "optimalem Schutz" vor UVA- und UVB-Strahlung - versagt aber laut Stiftung Warentest bei beidem. Lavera erreicht den angegebenen Sonnenschutzfaktor 30 nicht, und bei Vichy fällt der UVA-Schutz zu gering aus.

Alle Ergebnisse finden Sie auf www.test.de.

Vitamin-D-Versorgung: 20 Minuten pro Tag reichen

Wer es für gute Stimmung und gesunde Knochen auf eine ausreichende Versorgung mit Vitamin D abgesehen hat, welches durch die ultravioletten Strahlen der Sonne vom Körper gebildet wird, sollte beachten, dass hierfür bereits ein 15- bis 20-minütiges Sonnenbad pro Tag genügt. Allerdings ohne bedeckte Haut, am besten nackt. Danach sollte unbedingt wieder geschmiert werden. (ntv/rka)

LESE-TIPP: Achtung, krebserregende Substanzen: Diese Sonnencreme sollten Sie lieber wegwerfen!

Auch interessant