Schluss mit der Lauscherei

So stoppen Sie die Sprachaufzeichnungen von Google Assistent!

Google verarbeitet Sprachbefehle und speichert sie.
© iStockphoto, iStock, ryccio

11. Dezember 2019 - 10:12 Uhr

Warum werden Sprachbefehle mitgeschnitten?

Siri, Alexa oder der Google Assistant erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Die lästige weil umständliche Tipperei vor allem auf Tablets und Smartphones entfällt und der Nutzer kann ganz praktisch per Diktierfunktion in WhatsApp & Co. arbeiten. Doch die KIs (Künstliche Intelligenz) zeichnen unsere Befehle in der Regel auf. Zum einen, um für uns zu dokumentieren, welche Befehle verstanden wurden und zum anderen, um die Software und damit die Erkennung weiter zu verbessern.

Auch Google zeichnet unsere Sprachbefehle auf

So verfährt auch die Google-Software, Google Assistant genannt. Sie ist auf jedem Android Smartphone vorinstalliert. Natürlich kann jeder Nutzer selbst bestimmen, welche Daten von ihm ausgezeichnet werden und welche nicht. Das gilt für den Browser- oder Standort-Verlauf genau so wie für den Sprachbefehl-Verlauf. Aber was, wenn Sie nicht wollen, dass Google Ihre Sprachbefehle mitschneidet? Denn problematisch wird es nicht erst, wenn eine weitere Stimme zu hören ist, die den ABG gar nicht zugestimmt hat - für viele ist es verständlicherweise unheimlich, dass Stimmaufnahmen irgendwo auf der Welt irgendwo auf einem Cloud-Computer gespeichert sind.

So stoppen Sie die Aufzeichnung Ihrer Sprachaufnahmen bei Google!

Wer ein Android-Smartphone benutzt, muss zwingend einen Google-Account haben, um das Smartphone betreiben zu können. Sie gehen wie folgt vor:

  • Loggen Sie sich in einem Browser (am besten Google Chrome) auf Ihrem Desktop-PC, Ihrem Tablet oder Ihrem Smartphone in Ihrem Google-Account ein
  • Klicken Sie rechts oben auf dem Account-Logo auf Google-Konto
  • Gehen Sie auf der folgenden Seite im Menü rechts oder in der Mitte (Smartphones) auf den Punkt "Daten & Personalisierung" beziehungsweise "Datenschutz & Personalisierung"
  • Klicken Sie in den Aktivitätseinstellungen auf "Sprach- & Audioaktivitäten"
  • Betätigen Sie auf der nächsten Seite den Schiebe-Button, um die Aufzeichnungen zu pausieren - die "Pause" hält so lange an, bis Sie sie beenden!

Wenn Sie nun Ihren bisherigen Verlauf löschen wollen, klicken Sie auf der gleichen Seite auf "Aktivitäten verwalten". Dann dort oben in der Suche auf das 3-Punkte-Menü rechts neben dem Eingabefeld. Dort auf "Aktivitäten löschen nach" klicken. Auf der darauffolgenden Seite können Sie den Zeitraum auswählen, der gelöscht werden soll. Und fertig!

Nicht nur für die Tech-Giganten sind die Daten interessant

Per Sprachbefehl via Alexa oder Google Home schauen, ob der mit dem Netz verbundene Kühlschrank voll ist, das ist für viele Nutzer selbstverständlich. Doch dahinter steckt viel mehr, das behaupten nun die Innenminister mehrerer Bundesländer. Sie wollen an die "digitalen Spuren" heran, um sie als Beweismittel zur Verbrechensaufklärung vor Gericht verwenden zu dürfen. Es regt sich heftiger Widerstand. Mehr dazu in unserem Video: