19. Februar 2019 - 9:05 Uhr

Drei Schritte zum Kitaplatz

Das leidige Thema Kitaplatz beschäftigt viele Eltern schon kurz nachdem sie überhaupt erfahren, dass sie ein Kind erwarten. Denn in vielen Kindertagesstätten ist die Wartezeit für einen Platz so lang, dass Eltern sich möglichst früh melden müssen. Finanztest gibt Tipps, mit welchen Schritten Eltern am effektivsten an einen Kitaplatz für ihr Kind kommen.

In der Theorie steht jedem Kind per Gesetz ein Platz zu

Seit 2013 können sich Eltern theoretisch darauf verlassen, dass ihr Kind mindestens halbtags an fünf Tagen in der Woche in einer Kita betreut wird. Praktisch klappt das bisher leider nicht, da es vielerorts einfach nicht genügend Plätze gibt. Allein 2018 fehlten laut Deutschem Institut für Wirtschaft 273.000 Plätze.

Das "Gute-Kita-Gesetz" gilt seit dem 1. Januar dieses Jahres und soll den Bundesländern mehr Spielraum in der Kinderbetreuung verschaffen. Sie erhalten in den nächsten Jahren rund 5,5 Milliarden Euro vom Bund. Ob davon längere Öffnungszeiten, bessere Ausstattung, kindgerechte Räume oder mehr Fachkräfte finanziert werden sollen, bleibt jedem Bundesland selbst überlassen.

So sollten Eltern vorgehen, um einen Kitaplatz zu bekommen:

- Früh kümmern: Auf den Websites der Kommunen oder Jugendhilfeträgern finden sich alle Anmeldefristen.

- Nachfragen: Sollte es kein zentrales Verteilsystem geben, sollten Eltern die Einrichtungen direkt ansprechen.

- Klagen: Können Eltern nachweisen, dass sie trotz Bemühungen keinen Platz bekommen haben, können sie einen Platz einklagen.

Der letzte Ausweg

Wenn Eltern keinen Anwalt oder eine Rechtsschutzversicherung haben, finden sie beim Bündnis "Kitakrise Berlin" Hilfe. Sollte es trotz Klage nicht klappen, sehen viele Eltern eine private Kita oder Tagesbetreuung als letzte Chance.

Die Kosten dafür tragen sie zunächst selbst, können aber auch hier klagen, um die Mehrkosten erstattet zu bekommen. Das sei in vielen Fällen erfolgreich, meist weil Kommunen in diesen Fällen eine Klage vermeiden wollen und hartnäckigen Eltern dann doch noch einen Platz für ihr Kind ermöglichen.

Den ganzen Artikel und weitere Informationen zum Thema Kitaplatz gibt es auf test.de.