Sexy oder nicht? Ein Bauch mit "Ab Crack" gilt als neues Schönheitsideal

20. September 2018 - 16:21 Uhr

Supermodels und Fitness-Ikonen machen's vor!

Pamela Reif, Gigi Hadid, Emily Ratajkowski – sie alle haben eins gemeinsam: eine sichtbare Spalte längs zwischen ihren Bauchmuskeln. Je tiefer, desto besser. Nach häufig kritisierten Schönheitsidealen wie "Thigh Gap", "Bikini Bridge" und Co. wird die "Ab Crack" auf Instagram als neues Schönheitsideal gehypt. Doch Ärzte warnen davor, die Muskelfalte um jeden Preis anzustreben. Wir verraten Ihnen, wie sie eigentlich entsteht und warum sie unter Medizinern so umstritten ist.

Eigentlich ist die "Ab Crack" von Unterbauchfett bedeckt

Die Bäuche der Models und Fitness-Bloggerinnen sehen schon nicht schlecht aus, oder? Natürlich ist die Falte zwischen Brustbein und Bauchnabel Geschmackssache, doch in den sozialen Netzwerken werden immer mehr Ab-Crack-Bilder stolz präsentiert. Bei dem dünnen Graben handelt es sich eigentlich um eine Bindegewebsnaht, die die tieferliegenden Sehnenplatten der Bauchmuskulatur miteinander verbindet. Man nennt sie auch "Linea Alba". Bei Normalos wird sie von Unterhautfettgewebe bedeckt. Mal mehr, mal weniger. Doch wenn jemand sehr viel trainiert und sehr schlank ist – mit einem Körperfettanteil von etwa 15 bis 20 Prozent –, kann die "Ab Crack" deutlich sichtbar werden.

Im schlimmsten Fall ensteht eine Essstörung

Umstritten ist das Schönheitsideal vor allem deshalb, weil nur den wenigsten Menschen bekannt ist, dass die Falte nicht alleine durch Hungern oder Sport erreicht werden kann. Wie bei vielen anderen, oft unerreichbaren Schönheitsidealen spielt der individuelle Körperbau eine Rolle. Wenn allerdings junge Mädchen Bilder ihrer Idole sehen und "auch so einen Bauch haben möchten", kann sie dieser Wunsch schnell in eine Essstörung stürzen. Deshalb warnen Mediziner davor, die Falte als Idealvorstellung eines durchtrainierten Bauchs zu zelebrieren.

Ob eine "Ab Crack" also zu sehen ist oder nicht, sollte Nebensache sein. Wichtiger ist, dass Sie sich ausgewogen ernähren, genug Bewegung in Ihren Alltag einbauen und sich ansonsten einfach so in ihrem Körper wohlfühlen, wie er ist – auch ohne die Bauchfalte!