Streifenlos braun - mit diesen Tipps ein Kinderspiel

Selbstbräuner richtig auftragen: So vermeiden Sie fleckige Bräune

26. Juni 2020 - 14:41 Uhr

Das perfekte Ergebnis beim Selbstbräuner

Während die einen Menschen das Glück haben, von Natur aus eine schön gebräunte Haut zu besitzen, sind andere wiederum so blass, dass man zum Teil sogar die Adern durchsehen kann. Fest steht: Der regelmäßige Besuch im Sonnenstudio ist bewiesenermaßen mehr als ungesund und auch das stundenlange Sonnen am Strand oder im Garten ist durch die UV-Strahlen gefährlich. Gut also, dass es neben diesen beiden Bräunungsmethoden noch Selbstbräuner gibt. Allerdings sollte man achtsam sein bei der Anwendung. Was Sie tun können, um ein perfektes Ergebnis zu erzielen, verrät Ihnen Stylistin Anne Pleli im Video.

Bei der Britin Kelsey Chambers ist das Auftragen des Selbstbräuners so schief gegangen, dass sie sich danach in ein Bad aus Bleiche gelegt hat - keine gute Idee.

Welche Selbstbräuner taugen etwas?

Mit der richtigen Technik lässt sich Selbstbräuner relativ leicht auftragen und zaubert so schon vor den Sommermonaten perfekt gebräunte Beine. Die Vielfalt an Selbstbräunern ist mittlerweile riesengroß. Egal, ob als Creme oder zum Aufsprühen, ob mit kleinen Glitzerpartikeln oder in der Standartvariante: Drogeriemarken und Highend-Produkte haben in diesem Bereich viel zu bieten.

>> Überblick: Die beliebtesten Selbstbräuner bei Amazon* 🛒

So tragen Sie Selbstbräuner richtig auf

Wichtig beim Auftragen ist: Übertreiben Sie es nicht mit der Bräunungscreme. Dies führt nur zu unnatürlichen Ergebnissen und nicht zur gewollten leichten Sommerbräune. Außerdem ist ein gleichmäßiges Auftragen wichtig. Dazu ist ein spezieller Handschuh hilfreich.

Der Selbstbräuner sollte täglich aufgetragen werden, bis Sie das gewünschte Ergebnis erzielt haben. Danach sollten Sie die Prozedur alle drei bis vier Tage wiederholen. Machen Sie dies nicht, ist der Bräunungseffekt nach ungefähr zehn bis fünfzehn Tagen wieder verschwunden.

Ist beim Bräunen doch etwas schiefgelaufen, gibt es spezielle Selbstbräunerentferner, die in den ersten vier Stunden nach dem Auftrag unschöne Flecken entfernen können. Eine Frau aus Manchester hatte beim Auftragen ihres Selbstbräuners vor Kurzem nicht auf das Mindesthaltbarkeitsdatum geachtet und wurde grün wie Shrek. Sehen Sie selbst.

Selbstbräuner auftragen - Schritt für Schritt

  1. Genau gelesen ist halb gewonnen
    Die Verpackung immer genau lesen und sich daran halten. Für unterschiedliche Körperstellen gibt es nämlich speziell darauf abgestimmte Cremes. Auch die zu verwendende Menge kann variieren.
  2. Vorbereitung ist alles
    Bevor man den Selbstbräuner überhaupt aufträgt, sollte die Haut darauf vorbereitet werden. Am besten geht das mit einem Peeling, das alte Hautschüppchen abrubbelt und die Haut glatt macht. Wichtig ist das vor allem an Ellbogen und Knien. Flecken haben so (fast) keine Chance mehr!
  3. Cremen, cremen, cremen
    Ist die Haut bereit, kann es losgehen. Wichtig ist, sich genug Zeit zu nehmen. Denn der Selbstbräuner muss gut verteilt werden. Am besten beginnt man bei den Beinen und trägt die Lotion in kreisenden Bewegungen auf. So gibt es keine harten Kanten, die man später sehen könnte.
  4. Ein kleines bisschen Hilfe
    Richtig tricky wird es, wenn man am Rücken angelangt ist. Um auch hier die Creme gleichmäßig zu verteilen, holt man sich am besten Hilfe. Wenn niemand da ist, gibt es aber noch einen Trick: Selbstbräunungs-Sprays. Mit diesen kann man den Rücken einsprühen. Wichtig ist nur, genug Abstand zu halten und nicht zu lange eine Stelle zu behandeln, sonst gibt es Flecken!
  5. Wasser marsch!
    Last but not least: Händewaschen nicht vergessen. Hier setzen sich gerne Selbstbräunerreste ab, die sich dann Orange verfärben und die schöne Bräune ganz schnell als kleine Schummelei enttarnen.

Quelle: spot on news / RTL.de

Weitere Tipps für das Auftragen von Selbstbräuner im Gesicht finden Sie hier.

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.