Streit vor Supermarkt eskaliert

Schüsse in Hamburg: Fahndung nach Schütze erfolglos

Die Hamburger Polizei suchte mit Großaufgebot und Hubschrauber nach dem Schützen.
Die Hamburger Polizei suchte mit Großaufgebot und Hubschrauber nach dem Schützen.
© deutsche presse agentur

28. Januar 2022 - 7:38 Uhr

Am späten Donnerstagabend sind im Hamburger Stadtteil Jenfeld Schüsse gemeldet worden. Die Polizei rückte mit einem Großaufgebot an und fahndete inklusive Hubschrauber nach dem Schützen – ohne Erfolg.

Streit eskaliert - plötzlich wird eine Waffe gezogen

Ein Streit vor einem Supermarkt in Hamburg-Jenfeld ist am Donnerstagabend eskaliert: Nach einem Streitgespräch zwischen zwei Männern zog einer der beiden plötzlich eine Waffe und schoss aus vierzig Metern Entfernung auf den anderen, wie die Polizei Hamburg mitteilte. Der Schuss verfehlte jedoch sein Ziel – der Mann blieb unverletzt. Der mutmaßliche Täter und seine Begleiterin flüchteten anschließend.

Keine scharfe Munition im Spiel?

Die Schüsse wurden um 21.18 Uhr der Polizei per Notruf gemeldet, die Einsatzkräfte rückten daraufhin mit einem Großaufgebot aus und leitete eine Großfahndung ein. Die Polizei suchte auch unter Einsatz eines Hubschraubers nach dem Paar – allerdings vergeblich. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Schütze eine Schreckschusswaffe verwendete. Worum es bei dem Streit ging, war zunächst unklar. Gegen viertel vor elf war der Großeinsatz vor Ort beendet. Die Kripo ermittelt. (dpa/nfi)