Nach gruseligen Bildern im Dezember bei sächsischer Gesundheitsministerin

Polizei stoppt AfD-Demo vor Petra Köppings Haus

Integrationsministerin Köpping
Integrationsministerin Köpping
© dpa, Peter Endig, pen

26. Januar 2022 - 20:01 Uhr

Nach dem beunruhigenden Aufmarsch von Corona-Leugnern vor ihrem Haus im Dezember, kam es bei der sächsischen Gesundheitsministerin Petra Köpping erneut zu einem Vorfall. Der AfD-Landtagsabgeordnete Jörg Dornau und ein weiteres Mitglied der Partei haben am Mittwochnachmittag versucht, vor dem Wohnhaus von Köpping zu demonstrieren. Gestoppt wurden sie von der sächsischen Polizei.

Sächsischer Innenminister fordert Entschuldigung von AfD

12.01.2022, Sachsen, Dresden: Roland Wöller (CDU), Innenminister von Sachsen, nimmt in der Sächsischen Staatskanzlei neben Petra Köpping (SPD), Sozialministerin von Sachsen, an einer Pressekonferenz teil. Der Freistaat lockert ab dem 14. Januar 2022
Roland Wöller fordert eine Entschuldigung von der AfD.
© dpa, Sebastian Kahnert, skh htf

Der sächsische Innenminister Professor Roland Wöller verurteilte die Aktion scharf: "Gerade nach den bedrohlichen Aufzügen vor Privathäusern von Amts- und Mandatsträgern sollte klar sein, dass hier rote Linien überschritten sind. Nach dem heutigen Demonstrationsversuch zeigt sich einmal mehr, dass die AfD nicht davor zurückschreckt, Politikerinnen und Politiker gezielt einzuschüchtern und zu bedrohen."

Die AfD sei ein maßgeblicher Brandbeschleuniger der Radikalisierung und versuche die Demokratie von innen heraus zu zerstören. Wöller forderte die Partei auf, sich bei Petra Köpping zu entschuldigen und sich von ihrem Landtagsabgeordneten Jörg Dornau klar zu distanzieren.

Bereits im Dezember Aufmarsch vor Köppings Haus in Grimma

Im Dezember hatten etwa 30 Gegner der Corona-Politik laut rufend mit Fackeln und Plakaten vor Petra Köppings Wohnhaus im sächsischen Grimma protestiert. Über Parteigrenzen hinweg hatten Politiker Entsetzen über die Aktion geäußert. Die damalige Bundesregierung verurteilte den Aufmarsch als "Angriff auf die Demokratie". (jmu)