23. Januar 2019 - 8:47 Uhr

Britische Forscher: Schoki lindert Hustenanfälle

Das ist wohl DIE Nachricht des Tages für Schokoladenfans: Unsere liebste Süßigkeit hilft tatsächlich gegen Husten! Das haben britische Forscher nun in einer Studie herausgefunden. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass der Genuss von Schokolade Hustenanfälle lindern kann. Dabei soll Schoki sogar besser wirken als Hustensaft! Wie kann das sein?

Schokolade enthält den Wirkstoff Theobromin

Für die Studie der University of Hull im englischen Yorkshire wurden insgesamt 163 Patienten mit Husten untersucht. Die Hälfte der Patienten bekam Hustensaft mit dem Wirkstoff Codein, die andere Hälfte wurde mit einem auf Schokolade basierenden Medikament behandelt. Ihr Zustand besserte sich im Laufe der Behandlung deutlich.

Der Grund: Schokolade enthält den Wirkstoff Theobromin, der ähnlich wie Codein den Hustenreflex lindert, indem er die Aktivität der Nervenenden blockiert. Weil Schokolade außerdem eine dickere Konsistenz hat, legt sie sich wie ein Schutzfilm um die Nervenenden im Rachen und kann so gereizte Schleimhäute beruhigen.

Ist Schokolade tatsächlich besser als Hustensaft?

Und noch einen Vorteil hat die Schoki-Therapie gegenüber der mit Hustensaft: Codein kann die Verkehrstüchtigkeit beeinträchtigen, weil es schnell müde und im schlimmsten Fall sogar abhängig macht. Schokolade dagegen hat als Hausmittel gegen Husten keine Nebenwirkungen - außer vielleich ein paar mehr Pfund auf den Rippen, wenn man sich der Behandlung allzu sehr hingibt.

Im Video erklärt Allgemeinmediziner Dr. Christoph Specht, ob Schokolade tatsächlich die Ursachen des Hustens bekämpfen kann und damit eine vollwertige Alternative zu Hustensaft ist. Dort erfahren Sie auch, welche Schokoladensorte am besten gegen Husten helfen soll.