Haarsträubende Szenen wie aus Horrorfilm

Weißer Hai tötet Schwimmer vor Sydney

Schock-Video: Hai tötet Schwimmer vor überfülltem Strand Tödliche Attacke in Sydney
00:41 min
Tödliche Attacke in Sydney
Schock-Video: Hai tötet Schwimmer vor überfülltem Strand

30 weitere Videos

Eine Szene wie aus dem Horrorfilm, so nur leider im echten Leben passiert: Im Meer von Syndey ist zum ersten Mal seit 60 Jahren ein Schwimmer durch einen Hai-Angriff gestorben. Das Unglück spielte sich am Mittwoch (16. Februar) im Vorort Little Bay ab, berichtet die Nachrichtenagentur AAP. Das Opfer habe „katastrophale Verletzungen“ erlitten. Im Meer wurden Berichten zufolge menschliche Überreste und viel Blut entdeckt. Auch Reste eines Neopren-Anzugs sollen gefunden worden sein. „Der Hai hat einfach nicht aufgehört. Es war schrecklich“, berichtet ein Fischer, der die Horror-Szene beobachtete.

"Es sah aus, als würde ein Auto im Wasser versinken"

In einem Video, das den Angriff zeigt, sind auch Kommentare der Augenzeugen zu hören. „Ich habe gerade einen vier bis fünf Meter großen weißen Hai aus der Wasseroberfläche hochschießen und einen Schwimmer angreifen sehen. Es sah aus, als würde ein Auto im Wasser versinken“, beschreibt jemand dort den schrecklichen Augenblick.

Ein weiterer Augenzeuge sagte dem Sender 9News, er habe Schreie gehört und einen mehr als vier Meter langen Weißen Hai im Wasser gesehen. Vorher habe man in dieser Gegend noch nie Haie gesehen, so ein weiterer Anwohner. Nach Angaben der Zeitung „Sydney Morning Herald“ handelte es sich um die erste tödliche Hai-Attacke in der Millionenmetropole Sydney seit 1963.

Die Polizei war unter anderem mit Krankenwagen und Helikoptern im Einsatz. Boote durchkämmten das Wasser, um nach weiteren Leichenteilen zu suchen. Wie „Daily Mail“ berichtet, soll das Opfer ein Mann aus der Gegend gewesen sein, der oft hier schwimmen ging. Der Strand sowie weitere Strände in der Nähe bleiben vorübergehend geschlossen. Nach einer Statistik des Taronga Zoos war es die erste tödliche Hai-Attacke in Australien in diesem Jahr. (dpa / lsc)