RTL News>News>

Schock in Freizeitpark: Menschen bleiben kopfüber in Fahrgeschäft stecken

Schock in Freizeitpark in Pennsylvania

Menschen bleiben kopfüber in Fahrgeschäft hängen

Fahrgeschäft
Die Menschen mussten mindestens fünf Minuten kopfüber in dem Fahrgeschäft ausharren (Symbolbild).
dpa, Patrick Seeger

Einen Albtraum haben Besucher eines Freizeitparks im US-Bundesstaat Pennsylvania erlebt. Sie blieben in einem Fahrgeschäft hängen – kopfüber und mehrere Minuten lang. Dann wurden sie unverletzt gerettet.

Ursache für Zwischenfall in Kennywood-Park unklar

Weshalb das Fahrgeschäft Aero 360 im Kennywood-Park in West Mifflin am Montag versagte, ist noch unklar. Ein Sprecher erklärte, die Bahn sei noch am selben Tag überprüft worden.

"Vor der Fahrt kopfüber hatte ich die meiste Angst", sagt Parkbesucherin Alexa Brunner dem US-Sender CBS. "Es gibt viele Fahrgeschäfte, bei denen man nicht mit dem Kopf nach unten fährt. Die sind mir dann doch lieber, die reichen mir in Zukunft."

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Menschen hingen mindestens fünf Minuten kopfüber in Fahrgeschäft

Zeugen hörten Hilfeschreie und erklärten, die Menschen hätten rund fünf Minuten kopfüber im Aero 360 gehangen. Andere Parkbesucher erzählten CBS zufolge, die Rettung habe länger gedauert.

Mitarbeitern des Kennywood-Parks gelang es schnell, das Fahrgeschäft zurück in die Ausgangsposition zu bringen und die Fahrgäste rauszuholen. Drei von ihnen begaben sich sicherheitshalber ins Erste-Hilfe-Zentrum, konnten aber nach kurzer Zeit wieder gehen.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Pennsylvania: Fahrgeschäft Aero360 bleibt vorerst geschlossen

Der Aero 360 blieb am Tag nach dem Vorfall geschlossen. Die Attraktion soll erst wieder in Betrieb gehen, wenn die Ursache für die Störung gefunden worden ist. "Sicherheit steht bei uns an erster Stelle", hieß es in einer Stellungnahme des Vergnügungsparks. (bst)