Sie kam gerade vom Sportunterricht

Schlange beißt Schülerin (17) im Klassenraum – tot nach 30 Minuten!

Das Gift einer Schwarzen Mamba kann innerhalb von Minuten zu Herzrhythmus-Störungen und Atemstillstand führen – und so tödlich für den Menschen werden.
Das Gift einer Schwarzen Mamba kann innerhalb von Minuten zu Herzrhythmus-Störungen und Atemstillstand führen – und so tödlich für den Menschen sein.
Pixabay/Foto-Rabe

In Simbabwe hat eine Giftschlange eine 17-jährige Schülerin angegriffen und in den Oberschenkel gebissen. Trotz schneller medizinischer Versorgung durch Rettungskräfte starb das Mädchen noch auf dem Weg ins Krankenhaus. Ein tragischer Schicksalsschlag für die Eltern – deren Leben sich innerhalb von Minuten völlig auf den Kopf stellte.

Schlange kam unbemerkt ins Klassenzimmer

Stellen Sie sich vor, Sie schicken Ihre Tochter morgens in die Schule und sie kehrt nicht mehr nach Hause zurück. Gestorben in der Schule, weil sich ein wildes Tier in die Räumlichkeiten verirrte und so plötzlich zubiss, dass niemand die Gefahr kommen sah. Es klingt wie der Beginn eines Horror-Streifens. Zugegeben, hierzulande ist ein solches Szenario ziemlich unwahrscheinlich. Doch in Simbabwe ist diese schreckliche Vorstellung Realität geworden.

Melody Chiputura und ihre Klassenkameradinnen waren gerade vom Sportunterricht zurück in den Klassenraum gekommen, da bemerkte die 17-jährige Melody urplötzlich einen stechenden Schmerz in ihrem Oberschenkel. Auf dem Boden neben ihrem Oberschenkel: eine Schwarze Mamba. Die Giftschlange zählt zu den gefährlichsten Schlangen weltweit. Ein Biss kann innerhalb von Minuten tödlich sein. Genau das hatte den Schmerz an Melodys Bein ausgelöst. Jetzt zählte jede Sekunde.

30 Minuten nach dem Biss ist Melody tot

„Die Schüler bekamen Panik als sie die Schlange bemerkten, manche sprangen aus dem Fenster. Einige der Jungen trugen Melody aus dem Zimmer und riefen nach Hilfe“, sagte Christopher Murenga, Schulleiter der Rushinga High School der lokalen Zeitung „The Herald Zimbabwe“. Innerhalb von wenigen Minuten sei ein Rettungswagen mit dem gebissenen Mädchen zum örtlichen Krankenhaus gefahren. Doch es war bereits zu spät: Noch im Auto hörte Melody auf zu atmen und starb. Knapp 30 Minuten lagen zwischen Biss und ihrem Tod.

Eine Giftmischung für Nerven, Herz und Körperzellen machen die Schwarze Mamba, die ihren Namen aufgrund ihrer Färbung im Inneren des Mauls erhalten hat, so gefährlich. Herzryhthmus-Störungen und Atemstillstand können die Folge eines Bisses sein. Beißt die Schlange zu, injiziert sie bis zu 400 Milligramm ihres Giftes, schon 15 bis 20 Milligramm können einen Erwachsenen töten. Melodys Körper hatte keine Chance.

„Wir stehen alle unter Schock. Wir haben keine Ahnung, woher diese Schlange kam. Der Klassenraum ist weit weg von möglichen Lebensräumen der Schlangen.“, so Murenga. Besonders geschockt sind Melodys Eltern. „Wir haben zehn Minuten nach dem Biss einen Anruf bekommen. Als wir an der Klinik ankamen, war es schon zu spät. Das ist schwierig zu akzeptieren und es tut weh. Ich verstehe nicht, wie eine Schlange in einen Klassenraum gelangen und meine Tochter beißen kann.“, sagte Vater Joseph dem „Herald Zimbabwe“. In der Schule sei sie vielseitig interessiert gewesen. „Ihr Traum war es, Psychologin zu werden.“, so der Vater.

Melody Chiputura starb viel zu früh, um diesen Traum wahr werden zu lassen. (jak)