Mutter soll Kinder vom Balkon geworfen haben

Aus Krankenhaus entlassen: Mädchen (1) kommt mit Vater nach Hause

29.07.2022, Saarland, Saarbrücken: Ein Blick auf die Front eines Hauses im Stadtteil Alt-Saarbrücken, wo eine 38-jährige Mutter ihre zwei kleinen Töchter über eine Brüstung auf der Rückseite des Hauses fünf Meter in die Tiefe gestürzt hat und anschli
In Saarbrücken soll eine Mutter ihre zwei Kinder vom Balkon geworfen haben.
jai, dpa, Harald Tittel

Der schreckliche Vorfall in Saarbrücken (Saarland) bleibt auch Tage später noch immer unbegreiflich. Eine Mutter soll ihre zwei kleinen Kinder von einer Brüstung in die Tiefe geworfen haben. Die dreijährige Tochter hat den Sturz nicht überlebt. Das einjährige Mädchen kam – wie die Mutter – in ein Krankenhaus. Nun die gute Nachricht: Das Kind konnte jetzt aus dem Krankenhaus entlassen werden. Das teilte eine Sprecherin der Landespolizei in Saarbrücken mit. Das Kind habe mit dem Vater nach Hause zurückkehren können.

Mutter stürzt mit Kindern vom Balkon - Dreijährige stirbt

Mutter stürzt mit Kindern vom Balkon - Dreijährige stirbt Polizei ermittelt wegen Mord
00:47 min
Polizei ermittelt wegen Mord
Mutter stürzt mit Kindern vom Balkon - Dreijährige stirbt

30 weitere Videos

Saarbrücken: Motiv der Mutter unklar

Der Zustand der Mutter sei unverändert – sie befinde sich im künstlichen Koma, hieß es. Gegen die Mutter wird wegen mutmaßlichen Mordes und versuchten Mordes ermittelt. Sie soll die Kinder mit Absicht vom Balkon geworfen haben. Danach sprang die 38-Jährige selbst in die Tiefe.

Der Vorfall erschüttert und noch sind viele Fragen offen. Bisher gebe es nur die Erkenntnis, dass die Frau an einer psychischen Krankheit leide, hieß es. Doch ob dies Auslöser der Tat war, ist noch unklar.

Die Brüstung befindet sich hinter einem Haus zwischen Obergeschoss und einem Gartenhang. Die Familie aus dem hessischen Main-Taunus-Kreis war zu Besuch bei den Großeltern in Saarbrücken. (jaw/dpa)

Hilfe bei Suizidgedanken

Haben Sie suizidale Gedanken oder haben Sie diese bei einem Angehörigen/Bekannten festgestellt? Hilfe bietet die Telefonseelsorge: Anonyme Beratung erhält man rund um die Uhr unter den kostenlosen Nummern 0800 / 111 0 111 und 0800 / 111 0 222. Auch eine Beratung über das Internet ist möglich unter http://www.telefonseelsorge.de .