Welche Rolle spielt die Haarfarbe?

Rothaarige sind sexuell aktiver - aber nur aus diesem Grund!

Blondinen haben mehr Spaß? Nein, es sind die Rothaarigen!
Blondinen haben mehr Spaß? Nein, es sind die Rothaarigen!
© iStockphoto, iStock, Bojan Kontrec

17. Oktober 2021 - 13:47 Uhr

Stimmt das Vorurteil über Rothaarige?

Über bestimmte Haarfarben gibt es ja auch bestimmte Vorurteile. Am bekanntesten: Blondine sind weniger intelligent, Dunkelhaarige temperamentvoll, Brünette gelten hingegen als sanft. Und Frauen mit roten Haaren werden gerne als besonders selbstbewusst, frech und sexuell aktiv beschrieben. Eine Studie von der Karlsuniversität in Prag will herausgefunden haben, dass da sogar etwas dran ist. Das berichtet die Daily Mail.

Zusammenhang zwischen rotem Haar und sexuellem Verhalten

Blondinen haben mehr Spaß? Nein, es sind die Rothaarigen! Eine neue Studie hat ergeben, dass rothaarige Frauen mehr romantische und erotische Begegnungen haben. In einer Umfrage stellte die Karlsuniversität in Prag stellte, dass Frauen mit roten Haaren im vergangenen Jahr mehr sexuelle Aktivität angaben.

Lese-Tipp: Gigi Hadid & Co: Die Stars lieben diese Haarfarbe

Die Autoren der Studie stellten aber ebenso fest, dass Frauen mit roten Haaren, also neun Prozent der europäischen Frauen, "Gegenstand verschiedener Stereotypen über ihr sexuell freizügiges Verhalten" seien. Die tschechischen Forscher wollten einen Zusammenhang zwischen rotem Haar und sexuellem Verhalten feststellen und sammelten Daten von 110 Frauen (34 Prozent rothaarig) und 93 Männern (22 Prozent).

Es ist die Nachfrage - nicht die Eigeniniative

Ergebnis: Rothaarige hatten mehr Sexualpartner, eine "höhere sexuelle Unterwürfigkeit" und begannen ihre sexuellen Aktivitäten schon in jungen Jahren. Die Erklärung der Wissenschaftler: "Das offensichtlich freizügigere Sexualverhalten rothaariger Frauen könnte die Folge häufiger Versuche potenzieller Partner sein, Sex mit rothaarigen Frauen zu haben." Kurz gefasst: Rothaarige sind begehrt – und genau das führt zu häufiger sexueller Aktivität.

Lese-Tipp: Regenbogen-Effekt – Diese Haarfarbe wechselt durch Wärme & Kälte

Aber Studienleiterin und Evolutionsbiologin Kateřina Sýkorová schränkt ein: "Die Intensität ihrer sexuellen Aktivität war relativ höher als die Intensität ihres sexuellen Verlangens. Dies deutet darauf hin, dass nicht die Eigeninitiative der rothaarigen Frauen, sondern die höhere Nachfrage nach ihnen für ihre höhere sexuelle Aktivität und die größere Zahl von Sexualpartnern verantwortlich sein könnte." (ija)