RTL News>Formel 1>

Respekt! Guanyu Zhou hat Horror-Unfall von Silverstone jetzt schon abgehakt

Fokus schon auf Spielberg

Guanyu Zhou hat Horror-Unfall von Silverstone abgehakt

Guanyu Zhou
Guanyu Zhou ist bereit für das nächste Rennen.
Imago Sportfotodienst

Es waren heftige Bilder, als Guanyu Zhou beim Formel-1-Rennen in Silverstone mit seinem Alfa Romeo kopfüber über das Kiesbett schleuderte und in den Fangzaun donnerte. Doch wie durch ein Wunder blieb der junge Chinese unverletzt. Nun scheint der Horror-Crash abgehakt zu sein. „Ich bin nur fokussiert auf das Wochenende hier in Österreich“, sagt der 23-Jährige. Am kommenden Wochenende gastiert die Formel 1 in Spielberg beim Großen Preis von Österreich.

Sport Bilder des Tages 24 ZHOU Guanyu chi, Alfa Romeo F1 Team ORLEN C42, action start of the race, depart, crash, accident, during the Formula 1 Lenovo British Grand Prix 2022, 10th round of the 2022 FIA Formula One World Championship, WM, Weltmeiste
Zhou sorgte in Silverstone für einen richtigen Schreckmoment.
www.imago-images.de, IMAGO/PanoramiC, IMAGO/Xavi Bonilla

Zhou zeigt sich ohne Angst

Zhou war am vergangenen Sonntag gleich zu Beginn des Rennens verunglückt . Doch der Alfa-Pilot konnte sich trotz der heftigen Erlebnisse schnell wieder fokussieren. Schon in dem Moment, als er Silverstone verlassen habe, „habe ich mich schon wieder darauf gefreut, ins Auto zurückzukehren“, sagte Zhou. Schwerere Verletzungen hatte er sich wie durch ein Wunder nicht zugezogen.

Lese-Tipp: Wie der Halo in Silverstone zum Lebensretter wurde

Auch Albon kann starten

Ebenfalls wieder einsatzbereit und startklar für das Rennwochenende mit dem Sprint am Samstag und dem Großen Preis auf dem Red-Bull-Ring am Sonntag ist Alex Albon. Auch er hatte zuletzt einen heftigen Unfall in seinem Williams unbeschadet überstanden. „Es freut mich, dass ich nach dem, was in Silverstone passiert ist, sagen kann: „Mir geht es gut.“ Es klinge immer dramatisch, wenn jemand ins Krankenhaus gebracht werde, räumte Albon ein. Bei ihm sei es aber nur eine Vorsichtsmaßnahme gewesen, beteuerte der 26-Jährige. (dpa/lgr)