RTL News>Familie>

Radfahren: So lernen Kinder spielend leicht das Fahrrad fahren

So lernt Ihr Kind das Radfahren

Fahrrad fahren lernen leicht gemacht

Vater bringt seinem Sohn das Radfahren bei
Radfahren lernen leicht gemacht: Mit diesen hilfreichen Tipps bringen Sie Ihrem Kind das Fahrradfahren bei.
Soloviova, iStockphoto

So lernen Kinder richtig Radfahren

Fahrrad fahren will gelernt sein. Wer früh beginnt, ist schon bald auf zwei Rädern sicher und kann, ganz wie die Großen, durch die Welt radeln. Damit das „Fahrrad fahren lernen“ ein voller Erfolg wird, haben wir ein paar Tipps und Tricks, wie Eltern ihren Kindern diese schöne und wichtige Erfahrung näherbringen.

Fahrrad fahren lernen: Aller Anfang ist schwer

Vater unterstützt Sohn beim Fahrrad fahren lernen
Eltern können Ihre Kinder beim Fahrrad fahren lernen großartig unterstützen.
picture-alliance, Alexander Bernhard / CHROMORANGE

Auf jeden Fall ist viel Geduld nötig, wenn Kinder Fahrrad fahren lernen möchten. Und eines vorweg: Ohne Stürze und ein paar Schrammen wird es wohl nicht gehen. Daher ist es wichtig, dass Eltern ihre Kinder von Anfang an gut begleiten und über kleine Unfälle hinwegtrösten. Ruhe bewahren ist also oberstes Gebot für Eltern.

Auch wenn Sie der Meinung sind, dass Ihr Kind eine echte Sportskanone ist - am besten fangen die Kleinen mit einem Laufrad * 🛒 oder einem Roller * 🛒 an. So kann der Gleichgewichtssinn geschult werden und das Kind kann sich an die Mobilität gewöhnen. Fachleute sind sich einig, dass Rollerfahren ein idealer Start für die Fahrradkarriere ist.

Stützräder: Nützliche Hilfe oder trügerische Sicherheit?

Stützräder dagegen sind die falsche Wahl, um ein Kind auf das Fahrradfahren vorzubereiten. Sie bieten nur eine trügerische Sicherheit und bringen besonders dem Gleichgewichtstraining nichts. Warten Sie lieber mit dem Fahrrad, wenn Ihr Kind noch nicht soweit ist und lassen Sie es auf dem Roller oder Laufrad weiter üben.

Und das Wichtigste an der ganzen Geschichte mit dem Fahrrad fahren ist natürlich: Sie sind das große Vorbild. Wer selber viel mit dem Rad unterwegs ist, wird auch Kinder haben, die selbst so schnell wie möglich mithalten wollen. Und je früher, desto besser. Der Helm sollte natürlich immer dabei sein.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Radfahren lernen: Wo übt es sich am besten?

Das erste Mal sollte auf keinen Fall dort stattfinden, wo auch Autos fahren. Suchen Sie sich einen großen Platz, auf dem Sie Ihr Kind bei den ersten Fahrversuchen unterstützen können. Auf- und Absteigen will gelernt sein und dann geht es weiter mit Gleichgewicht halten und lenken. Je nachdem, wie leicht Ihr Kind abgelenkt wird, bleiben Sie etwas länger im sicheren Raum eines Schulhofes oder unbenutzten Parkplatzes, damit das Fahrrad sicher beherrscht wird, bevor es in die „Öffentlichkeit“ fährt.

Radfahren lernen: Nicht schieben, nur schubsen

Sturz mit dem Fahrrad
Kleine Stürze gehören zum Lernen dazu - danach heißt es aber: mutig wieder auf den Sattel!
picture alliance, CHROMORANGE / Bilderbox

Bevor die Kleinen alleine unterwegs sind, müssen sie vor allem lernen sicher anzufahren. Anstatt zu schieben, sollten Eltern immer wieder leicht das Fahrrad anschubsen, damit das Kind mutig genug wird, in die Pedale zu treten und zu fahren. Und liebe Eltern: Auch wenn man sein Kind nicht fallen sehen möchte, das gehört leider dazu. Die eine oder andere Schramme „muss“ ausgehalten werden. Es ist sogar sinnvoll, dass gerade bei einer niedrigen Fallhöhe und noch geringer Geschwindigkeit das Kind lernt, wie man fällt und sich dann mutig wieder aufs Rad setzt.​

Fahrradfahren üben: Immer nach vorn schauen!

Erinnern Sie Ihr Kind immer wieder daran, dass es immer in die Fahrtrichtung schauen soll, damit optimal das Gleichgewicht gehalten wird. Oberkörper, Kopf und Blick sollten immer in Fahrtrichtung weisen. Und auch von hinten anschubsen ist nicht gut, da es die kleinen Radfahrer nur ablenkt. Besser ist es, rückwärts vor dem Rad vorzulaufen und sicherzustellen, dass das Kind immer nach vorne schaut.

Und nun heißt es: Üben, üben, üben!

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.