Preise steigen unaufhörlich weiter

Diese Lebensmittel könnten sogar noch teurer werden

Die Lebensmittelpreise im Supermarkt steigen immer weiter und es ist kein Ende in Sicht.
Die Lebensmittelpreise im Supermarkt steigen immer weiter und es ist kein Ende in Sicht.
© +38163208618, Miodrag Gajic

08. Mai 2022 - 13:32 Uhr

Die Preise im Supermarkt steigen und steigen und es ist kein Ende in Sicht. Experten erwarten noch weitere Steigerungen. Vor allem bei Milchprodukten müssen die Kunden von Kaufland, Rewe und Co. in Zukunft noch tiefer in die Tasche greifen. Aber dabei bleibt es nicht.

Lese-Tipp: Studie zu hohen Preisen: Diese Bevölkerungsgruppe leidet besonders stark

Hammer-Preise im Supermarkt und kein Ende in Sicht

Milchprodukte könnten nach Angaben des zuständigen Branchenverbands bald deutlich teurer werden. "Bei Milchprodukten mit längeren Kontraktlaufzeiten sind die Preissteigerungen im Laden teils noch nicht wirklich angekommen, das wird erst in den kommenden Wochen und Monaten geschehen", sagte Björn Börgermann, Geschäftsführer des Milchindustrie-Verbandes, der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Grund für die Preissteigerungen sind die hohen Ausgaben

Der Preisanstieg könnte enorm werden. "Steigerungsraten von 20 Prozent könnten durchaus möglich sein", sagte Börgermann weiter. Am Ende sei dies aber Verhandlungssache zwischen Molkereien und Handelsunternehmen. Unter den Preiserhöhungen leiden aber nicht nur die Kunden, sondern auch die Milchbauern, die mehr Geld für Energie, Dünger und Futter ausgeben müssen. Deswegen fordert Karsten Schmal, Vize-Präsident des Bauernverbandes, in der "NOZ", dass Erlössteigerungen "vollumfänglich" an die Landwirte weitergegeben werden: "Egal ob bio oder konventionell - die Milcherzeugerpreise müssen steigen." Außerdem seien die Landwirte in Sorge, ob beispielsweise Futtermittel für Kühe künftig überhaupt noch ausreichend zur Verfügung stehen.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:
Milchregal im Supermarkt
Milchprodukte könnten nach Angaben des zuständigen Branchenverbands bald deutlich teurer werden.
© iStock, Neustockimages

Auch für Brot werden Kunden zukünftig mehr zahlen müssen

Aber nicht nur die Milch wird teurer. Auch für Brot werden die Verbraucher in Zukunft mehr Geld ausgeben müssen. Der Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks warnt in der "Bild": "Die Preise für Backwaren werden deutlich nach oben gehen." Es wird mit einer Steigerung von 25 bis 30 Prozent gerechnet. (dpa/kko)

Lese-Tipp: So stark sind die Preise für Strom und Gas im Jahr 2022 gestiegen