Pool Champions: Kandidatin Lina van de Mars im Interview

© RTL / Ruprecht Stempell

21. Juni 2013 - 14:46 Uhr

Lina ist im Training sofort vom 10-Meter-Brett gesprungen

Für Lina van de Mars ist "Die Pool Champions" eine völlig neue Erfahrung, der sie sich gerne stellen möchte. Beim Training ist sie sofort vom 10-Meter-Brett mit Anlauf runtergesprungen. "Einfach, um es hinter mir zu haben", gesteht die Kandidatin. Im Interview verrät sie, auf was sie die Zuschauer freuen können und macht eine kleine Kampfansage.

Was reizt Sie an "Die Pool Champions", warum sind Sie bei der Show dabei?

Lina van de Mars: "Man kennt mich als Schlagzeugerin, als Moderatorin, als Hobbyrennfahrerin, als Autofan und KFZ-Fachfrau. Ich wollte mich einfach mal von einer ganz neuen Seite zeigen. Ich liebe Sport, ich liebe Wasser. Ich gehe tierisch gerne Wakeboarden und Surfen. Da dachte ich, von einem Turm zu springen wäre mal etwas Neues und könnte gut zu mir passen. Darum freue ich mich, dass ich dabei sein darf."

Wovor haben Sie mehr Angst – vor dem Wasserspringen oder Synchronschwimmen?

Lina van de Mars: "Beim Wasserspringen ist der innere Schweinehund schon überwunden. Ich bin gleich mal vom 10-Meter-Brett mit Anlauf runter. Einfach, um es hinter mir zu haben. Und jetzt arbeite ich mich langsam voran, damit es mehr Stil bekommt und um nicht auszusehen wie ein Käfer. Beim Synchronschwimmen ist natürlich die Angst groß, dass das Ganze nicht so elegant aussieht. Dieser Sport war ja in den 30er Jahren schwer in Mode. Die Frauen sahen toll aus, das Outfit und die gestreckten Beine haben gesessen. Dem möchte ich natürlich in Nichts nachstehen. Als Nicht-Ballerina bin ich aber noch nicht ganz so sicher, ob das alles so hinhaut wie ich es mir vorstelle."

Worauf können sich die Zuschauer bei Ihrer Inszenierung freuen? Tolle Kostüme?

Lina van de Mars: "Ich habe mich ein bisschen von diesem typischen Rockabilly-Girlie wegbewegt. Das war mal vor zehn Jahren, inzwischen mag ich eher die alte Sophia Loren und den Look der 30er und 40er Jahre. Das passt auch sehr gut zum Synchron-Stil, ich denke, ich werde da ein bisschen herausstechen. Mit meiner bunten Haut sowieso, aber dann auch mit den tollen Kostümen, die ich tragen werde."

Kandidatin Lina van de Mars: "Fast alles zeigen, gehört zum Schwimmen dazu."

Haben Sie Probleme im Fernsehen mit Bikini aufzutreten? Oder ist alles ganz entspannt?

Lina van de Mars: "Es gibt natürlich eine große Hemmschwelle, sich Deutschland plötzlich in Bademode zu präsentieren. Ich bin froh, dass ich über den Winter sehr viel Sport getrieben habe. Ich habe im Februar mit Wüstenralleys in Marokko angefangen und bin seit diesem Jahr als Fahrerin unterwegs. Obwohl ich nun nicht mehr nur Co-Pilotin bin, muss man trotzdem viel Sand schaufeln – das heißt, der Körper ist momentan eigentlich gut trainiert. Der Rest kommt jetzt natürlich beim Sprungtraining auch mit dazu. Trotz allem gibt es aber immer irgendetwas, was einem nicht so gefällt. Seien es die Oberschenkel oder der Hintern. Da kann jetzt jeder mit Vollgas drauf gucken und kann natürlich irgendwas entdecken, was man sonst gerne versteckt. Aber da müssen wir jetzt durch – fast alles zeigen gehört zum Schwimmen dazu."

Wie bereiten Sie sich vor?

Lina van de Mars: "Wir haben mehrere Tage sehr intensives Training, sowohl im Wasserspringen als auch im Synchronschwimmen, teilweise sogar bis zu sechs Stunden am Tag. Da ist der Körper eigentlich platt. Trotz allem habe ich mich jetzt zu einem Yoga-Kurs angemeldet, um mich besser dehnen zu können. Das sind so Sachen, die hab ich noch nie gemacht. Ich war nie Tanzfee und muss jetzt einfach meinen Körper etwas anders kennenlernen, um dann in die passende Richtung zu trainieren."

Wann haben Sie schwimmen gelernt? Haben Sie auch Schwimmabzeichen?

Lina van de Mars: "Ich habe tatsächlich das Seepferdchen, dann hab ich irgendwann als Teenager noch etwas Silbernes gemacht. Ich hab auch Sportabitur gemacht, damals war Schwimmen eine der Disziplinen, die wir ablegen mussten. Es war aber nie wirklich meine Lieblingssportart."

Wen sehen Sie als größten Konkurrenten bzw. Konkurrentin im Wettbewerb?

Lina van de Mars: "Wir sind eine sehr bunte Truppe, die sich noch nicht wirklich kennt. Ich bin vor allem auf die weibliche Konkurrenz gespannt. Besonders freue ich mich auf Konny Reimann. Mit ihm würde ich gerne am Ende gemeinsam mit Cowboyhut vom 10-Meter-Brett springen. Es sind sehr viele sportliche Menschen dabei. Aber auch Frauen, bei denen ich mich sportlich schon etwas überlegen fühle."

Ist das eine Kampfansage?

Lina van de Mars: "Definitiv ist das eine kleine Kampfansage! Wenn ich schon mitmache, möchte ich auch die Beste sein. Das ist ganz klar! Es wird sehr spannend werden."

Warum werden Sie "Pool Champion 2013"?

Lina van de Mars: "Ich werde der allererste RTL-"Pool Champion", da ich sportlich und eine echte Wasserratte bin - und weil ich hoffentlich auf dem Brett eine gute Figur machen werde." (lacht)