Tier musste nach Sturz eingeschläfert werden

Pferd stirbt bei deutscher Reit-Meisterschaft

Annelies Vorsselmans bei der deutschen Meisterschaft.
© imago images/Stefan Lafrentz, Stefan Lafrentz via www.imago-images.de, www.imago-images.de

06. Dezember 2020 - 16:21 Uhr

Reiterin hat nur leichte Verletzungen

Der Tod eines Pferdes hat das internationale Reitturnier im westfälischen Riesenbeck mit der integrierten deutschen Meisterschaft überschattet. Der zehnjährige Firkov Du Rouet musste eingeschläfert werden, wie der Veranstalter am Sonntag mitteilte. Das Pferd habe am Vortag bei einem Sturz mit der Reiterin Annelies Vorsselmans "eine inoperable Fraktur des Oberarms erlitten". Die 37 Jahre alte Belgierin war nach Veranstalter-Angaben in eine Klinik gebracht worden, ist aber inzwischen entlassen. "Sie hat sich eine Nervenprellung im Schulterblatt zugezogen", hieß es in einer Mitteilung.

„Leider kann nicht jeder Unfall verhindert werden“

"In unserem Sport wird alles Erdenkliche für die Sicherheit von Reitern und Pferden getan", sagte der deutsche Bundestrainer Otto Becker. "Leider kann nicht jeder Unfall verhindert werden." Für jeden Reiter sei es das Schlimmste, sein Pferd bei einem solchen Unfall zu verlieren. "Mein Mitgefühl gilt der Reiterin und dem Besitzer des Pferdes", sagte Becker.

Die Titel gingen an Philipp Weishaupt, Bereiter der "Beerbaum Stables", der sich bei seinem Heimspiel im Sattel der 13-jährigen Stute Asathir zum zweiten Mal nach 2009 die Meisterschaft holte, und die von Beerbaums Bruder Markus trainierte Finja Bormann mit ihrem Wallach A Crazy Son of Lavina. 2016 hatte Weltmeisterin Simone Blum mit Alice bei den Amazonen gewonnen, 2020 verzichtete Blum auf die Teilnahme. Alice soll nach einem im Training erlittenen Hexenschuss erst in der grünen Saison 2021 wieder starten.

"Wir haben hier hervorragenden Sport gesehen", sagte Becker. Im Hinblick auf Olympia 2021 in Tokio habe er "einige gute neue Pferde" beobachtet, aber: "Olympia ist draußen, und ich hoffe, dass die Reiter sich in en ersten Monaten des neuen Jahres gut vorbereiten können, um dann bei den wichtigen Turnieren im Mai, Juni und Juli in Topform zu sein."

Reiterin machte offenbar Fehler, der zum Sturz führte

Springreit-Legende Ludger Beerbaum, Hausherr in Riesenbeck, war zufrieden mit dem Ablauf "seiner" DM, zeigte sich aber ebenfalls betroffen von den Vorfällen am Samstag. "Es tut uns allen aufrichtig leid, dass Annelies Vorsselmans gestürzt ist", sagte der 57-Jährige: "Dem Pferd konnte leider trotz intensiver Behandlung in der Klinik nicht mehr geholfen werden." Eine laut Veranstalter "inoperable Fraktur des Oberarms" besiegelte das Schicksal von Firkov Du Rouet.

Joachim Geilfuß, Chefrichter des Turniers, war Augenzeuge des Sturzes. "Eigentlich war das eine Distanz auf fünf Galoppsprünge", sagte er dem Fachmagazin St. Georg: "Die Reiterin hat dann kurz vor dem Sprung entschieden, doch einen Galoppsprung mehr zu reiten. Damit war die Distanz kaputt, und das Pferd ist quasi direkt auf die Stange gefallen. Sie hat sich leider einfach vertan."

Mehr zum Thema: