Party, laute Musik und Müll

Kiel plant nächtliche Einschränkungen im Schrevenpark

Menschen genießen das schöne Wetter im Schrevenpark. Foto: Axel Heimken/dpa/Archivbild
Menschen genießen das schöne Wetter im Schrevenpark. Foto: Axel Heimken/dpa/Archivbild
© deutsche presse agentur

10. Juni 2021 - 8:13 Uhr

Strengere Regeln für den Schrevenpark

Zweimal musste die Kieler Polizei den beliebten Schrevenpark schon räumen. Zu viele Menschen waren bei dem guten Wetter in den Park gekommen, hörten laute Musik, feierten und hinterließen ihren Müll. Deshalb will die Stadt jetzt mit klareren Regeln durchgreifen. Verbieten wolle man den jungen Leuten das Feiern aber nicht, sagt Oberbürgermeister Ulf Kämpfer (SPD).

Ulf Kämpfer: ""Wie es da müllmäßig aussah, ist einfach unter aller Kanone"

"Wir wollen den jungen Menschen nicht nach all diesen Entbehrungen das Feiern verbieten", sagte der Oberbürgermeister im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur. Sie sollen sich auch weiter in den Parks, Grünanlagen und am Strand eingeladen fühlen. Allerdings müsse sich jeder Einzelne rücksichtsvoller verhalten, zum Beispiel Abfälle selbstständig entsorgen. "Wie es da müllmäßig aussah, ist einfach unter aller Kanone."

Anwohner hatten sich außerdem über den Lärm beschwert. "Ab 22 Uhr haben die Anwohner ein Recht auf Nachtruhe und dafür müssen wir sorgen", so Kämpfer weiter.

Neue Regeln nur bis Ende Juni

Um weitere Ausschreitungen zu vermeiden, will die Stadt jetzt zügig eine rechtssichere Übergangslösung finden. Laut Kämpfer müsse diese möglicherweise nur bis Ende Juni befristet werden, denn die Feierstimmung der Menschen sei gerade jetzt aufgrund der sinkenden Infektionszahlen groß. "Da werden wir angemessene Regeln aufstellen, aber die wollen wir dann auch konsequent durchsetzen." Wie die neuen Regeln aussehen sollen, steht noch nicht fest. (dpa/lve)

Auch interessant