60 Angestellte evakuiert

Kotzfrucht löst Großeinsatz bei Deutscher Post aus - Sechs Mitarbeiter im Krankenhaus

Eine Durian-Frucht der Sorte "Musang King", auch Stinkfrucht oder Kotzfrucht genannt.
© dpa, Sadiq Asyraf, bsc

24. Juni 2020 - 9:57 Uhr

Paket mit vier Kotzfrüchten sorgt für Übelkeit bei Angestellten

Diese Post stinkt zum Himmel! Ein Paket, das vier Kotzfrüchte enthielt, hat einen Großeinsatz bei der Deutschen Post in Schweinfurt ausgelöst. Sechs Mitarbeiter mussten wegen Übelkeit ins Krankenhaus eingeliefert werden. 60 Angestellte wurden aus dem Postgebäude evakuiert.

Erste Vermutung: Gasaustritt aus Postsendung

Wie die Polizei mitteilte, ging der Notruf bei der Leitstelle am Sonntagmorgen um 8:20 Uhr ein. Der Verdacht: Gasaustritt aus einem Paket. Mehrere Mitarbeiter der Deutschen Post klagten über gesundheitliche Probleme wegen der Sendung. Aufgrund des unbekannten Inhalts konnten die Angestellten zunächst nicht einschätzen, ob von dem Päckchen eine Gefahr ausgeht.

„Mit dem Inhalt des verdächtigen Pakets hatte anfangs niemand gerechnet“

Als die Polizei anrückte, räumte sie mit Unterstützung der Teamleitung das gesamte Gebäude. Nachdem das Paket ins Freie gebracht worden war, nahmen die Ermittler die Sendung genauer unter die Lupe. Ein Polizeisprecher: "Mit dem Inhalt des verdächtigen Pakets hatte anfangs niemand gerechnet."

Die Beamten fanden vier thailändische Durians, auch Stink- oder Kotzfrüchte genannt, die sich auf dem Postweg von Nürnberg nach Schweinfurt befanden. Ein 50-jähriger Schweinfurter hatte sich die Früchte von einem Bekannten zusenden lassen, so die Polizei. Am Einsatzort mussten insgesamt zwölf Postmitarbeiter versorgt werden. Sechs von ihnen kamen vorsorglich in ein Krankenhaus.

Mit Konsequenzen muss nun weder Versender noch Empfänger rechnen: In Deutschland ist es nicht verboten, Lebensmittel zu verschicken.

Kotzfrüchte riechen wie schimmeliger Käse

Bei Durians handelt es sich um tropische, stachelige Früchte, die zwischen einem und drei Kilo wiegen. Sie haben gelbes, süß schmeckendes Fruchtfleisch. Ihr Geruch wurde schon mit schimmeligem Käse, verrotteten Zwiebeln und totem Fisch verglichen. Durians werden überwiegend in Südostasien gegessen. In Hotelzimmern und öffentlichen Verkehrsmitteln ist ihr Verzehr oft verboten.

Die Durian-Frucht "J-Queen" ist der Ferrari unter den Stinkfrüchten. In einem Supermarkt im indonesischen Tasikmalaya werden Durian-Früchte für 1.000 Dollar verkauft - pro Stück! Hier erklären wir, wie etwas Stinkiges so teuer sein kann.