Schlimmer Unfall an der Ostseeküste

Auto kracht in Familiebus! Vier schwer verletzte - darunter ein Kind (4) und eine schwangere Frau

03. August 2021 - 12:46 Uhr

Tragischer Crash im Familienurlaub - Neun Verletzte

45 Minuten brauchten die Einsatzkräfte, um eine eingeklemmte Frau aus dem verunglückten Familienbus auf der B105 bei Ribnitz-Damgarten in Mecklenburg-Vorpommern zu retten. Sie war am Sonntagabend mit ihrer Familie auf dem Weg von Rostock in Richtung Stralsund, als ein entgegenkommender Opel zum Überholmanöver ansetzte und das Familienauto mit voller Geschwindigkeit frontal rammte. Neun Menschen wurden dabei verletzt, vier davon schwer, darunter auch ein vierjähriges Kind.

Opel-Fahrer übersah den Familienbus

Nach Angaben der Polizei übersah der 28-jährige Opel-Fahrer gegen 18.45 Uhr beim Überholen eines vor ihm fahrenden Autos den entgegenkommenden Familienbus aus Sachsen. Beide Fahrzeuge wurden durch den Zusammenprall auseinandergeschleudert und landeten in den Leitplanken. Ein dritter Pkw wurde durch die Trümmer beschädigt. Alle neun Verletze, darunter vier Schwerverletzte im Alter von 4, 16 und 22 Jahren aus dem VW-Bus sowie der polnische Fahrer des Opels, kamen in umliegende Krankenhäuser. Eine schwangere Frau aus dem VW-Bus kam mit leichten Verletzungen davon.

Sowohl der Opel-Fahrer als auch eine Frau im VW-Bus wurden durch den enormen Aufprall in ihren Fahrzeugen eingeklemmt. An dem VW-Bus waren die Verformungen so schwer, dass die Feuerwehr rund 45 Minuten brauchte, um die schwerstverletzte Frau zu befreien, heißt es.

Mehr als 100 Einsatzkräfte am Unfallort

An der Unfallstelle kümmerte sich ein Großaufgebot an fast 100 Einsatzkräften um die Verletzten. Auch vier Hubschrauber waren im Einsatz. Die Bundesstraße blieb mehrere Stunden lang gesperrt. An den beiden kollidierten Fahrzeugen entstand laut Polizei ein wirtschaftlicher Totalschaden. Insgesamt belaufe sich der Sachschaden auf rund 47.500 Euro. (mor)