RTL News>News>

Österreich: Betrunkener rammt Auto - Mutter rettet Baby mit Sprung in die Böschung

Schlimmer Crash in Österreich

Betrunkener rammt Auto: Mutter rettet ihr Baby mit Sprung in die Böschung

Ein Betrunkener rammte mit seinem Auto einen entgegenkommenden Wagen.
Ein Betrunkener rammte mit seinem Auto einen entgegenkommenden Wagen.
ZOOM.TIROL, zoom.tirol

Freitag, 16:20 Uhr in Breitenbach am Inn (Österreich): In einer Rechtskurve rammt ein 33-Jähriger mit seinem Auto ein entgegenkommendes Fahrzeug. Der Mann, der den Crash verursacht, hat 2,1 Promille auf dem Tacho, wie die Polizei nach dem Unfall bekannt gab. Mit ihm im Auto: sein siebenjähriger Sohn. Bei dem Aufprall verletzt der verantwortungslose Fahrer mehrere Menschen. Beinahe hätte der Vater auch noch das Leben einer Mutter und ihres Babys auf dem Gewissen gehabt.

Breitenbach am Inn: Mutter und Baby entgehen knapp Katastrophe

Der 33-Jährige soll auf der Unterinntaler Straße aus Richtung Breitenbach kommend in Richtung Kramsach unterwegs gewesen sein. In einer Rechtskurve rammte er dann offenbar das Auto einer 39-jährigen Österreicherin. Laut dem Polizeibericht sollen die Fahrzeuge 100 Meter weit geschleudert worden sein – in Richtung einer jungen Mutter. Die 26-Jährige war gerade mit einem Kinderwagen unterwegs. Darin: ihre fünf Monate alte Tochter, schreibt „Heute“.

Geistesgegenwärtig packte die Frau ihr Baby und sprang mit ihm ein eine Böschung. Damit rettete sie sich und ihrem Kind das Leben. Beide wurden dabei verletzt und kamen in ein Krankenhaus in Kufstein, so der Bericht weiter. Auch die anderen drei am Unfall beteiligten Personen seinen ins Krankenhaus eingeliefert worden.

Vater fuhr mit 2,1 Promille - Führerschein weg

In der Klinik habe man dann festgestellt: Der Unfallfahrer war betrunken – satte 2,1 Promille im Blut. Der Führerschein sei ihm sofort entzogen worden, so die Polizei weiter. Außerdem wurde Anzeige gegen den Vater erstattet, der nicht nur das Leben seines Sohnes, sondern auch das dreier weiterer Menschen aufs Spiel gesetzt hat. (dky)