Hausdurchsuchungen in Österreich

Razzien im Kanzleramt und in der ÖVP-Zentrale - Kanzler Sebastian Kurz unter Druck

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP).
Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP).
© imago images/SEPA.Media, Martin Juen via www.imago-images.de, www.imago-images.de

06. Oktober 2021 - 14:29 Uhr

Ärger für Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP)

Am Mittwoch ist es im Umfeld von Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) zu mehreren Hausdurchsuchungen gekommen. Unter anderem soll es Razzien im Kanzleramt und in der ÖVP-Zentrale in Wien gegeben haben, schreiben österreichische Medien übereinstimmend.

Bericht: Kein Zusammenhang zur Ibiza-Affäre

Im Fokus der Ermittlungen stehen Kanzleramtssprecher Johannes Frischmann, der Medienbeauftragte Gerald Fleischmann und Kurz-Berater Stefan Steiner, das berichtet "Der Standard" am Mittwoch. Die Partei habe die Razzien bestätigt, ein Sprecher sprach aber von "konstruierten Vorwürfen" und "haltlosen Anschuldigungen".

"Nach den falschen Anschuldigungen, die schon gegen Sebastian Kurz, Josef Pröll, Gernot Blümel, Hartwig Löger, Bernhard Bonelli und andere erhoben wurden und sich mittlerweile alle als haltlos herausgestellt haben, werden nun weitere Vorwürfe konstruiert über Vorgänge, die teilweise fünf Jahre zurückliegen", zitiert die "Kronen-Zeitung" einen Sprecher.

Die Österreichische Volkspartei hatte bereits in den vergangenen Tagen öffentlich über eine Razzia spekuliert. Die Hausdurchsuchungen sollen laut "Kronen-Zeitung" aber nicht im Zusammenhang mit dem Untersuchungsausschuss zur Ibiza-Affäre um den Rechtspopulisten Karl-Heinz Strache und den Casinos-Ermittlungen stehen. Möglicherweise handele es sich um neuartige Anschuldigungen.