Missklang im Milieu

Öko-Test: Mittel gegen Scheideninfektion unter der Lupe – welche sind zuverlässig?

15. Juli 2019 - 10:27 Uhr

So werden Sie Scheidenpilz und bakterielle Vagina-Infektionen los

Eine Scheideninfektion ist unangenehm, lässt sich aber gut behandeln. Das Verbrauchermagazin Öko-Test hat insgesamt 16 rezeptfreie Mittel und ein Medizinprodukt gegen Scheidenpilz und bakterielle Infektionen getestet. Die meisten Präparate sind empfehlenswert, lediglich eins fällt mit der Note "mangelhaft" komplett durch.

Um welche Art der Infektion handelt es sich?

Pilze oder Bakterien – das ist die Frage die man sich stellen muss, wenn's untenherum juckt und brennt und Ausfluss abgesondert wird. Wichtig: Die Diagnose sollte auf jeden Fall ein Arzt stellen, denn je nach Erkrankung muss unterschiedlich therapiert werden. Meist handelt es sich um eine Pilzinfektion, verursacht durch Hefepilze der Gattung Candida. Ursachen können die Einnahme von Antibiotika oder Hormonpräparaten sein. Auch übertriebene Intimpflege, Eisenmangel oder Stress bringen manchmal das gesunde Gleichgewicht der Vagina durcheinander. Das Verbrauchermagazin hat sich verschiedene Präparate gegen Scheidenpilz angeschaut und die meisten mit "gut" bewertet.

So hat Öko-Test die Produkte unter die Lupe genommen

Von den getesteten Arzneien sollen zwölf gegen Scheidenpilz, vier gegen bakterielle Infektionen und eines gegen beide Arten von Erkrankungen helfen. Die Produkte, die im empfindlichen Intimbereich angewendet werden sollen, müssen wirken, sicher anzuwenden und nicht belastet sein. Stecken bedenkliche oder umstrittene Hilfsstoffe in den Mitteln? Sind Cremes oder Kapseln, die Paraffinöl enthalten, mit problematischen Mineralölkomponenten, von denen einige krebserregend sein können, verunreinigt? Das Ergebnis: Von den Mitteln gegen Scheidenpilz schneiden elf mit "gut" ab. Fast alle enthalten den gut untersuchten Wirkstoff Clotrimazol, der sicher wirkt. Auch das günstigste Produkt des Tests gehört zu den Gewinnern.

Die (günstigsten) Gewinner des Tests

Clotrimazol AL 2% Vaginalcreme von Aliud* (4,39 Euro/pro Packung)
Clotrimazol Aristo 2% Vaginalcreme* von Aristo Pharma (4,69 Euro/pro Packung)
Mykohaug C3 Vaginalcreme von Betapharm (4,97 Euro/pro Packung)

Nur ein Mittel gegen bakterielle Scheideninfektionen schneidet gut ab

Doch nicht immer ist ein Pilz für die Beschwerden im Intimbereich verantwortlich – auch Keime oder Bakterien können für Juckreiz, Brennen und Ausfluss verantwortlich sein. "Öko-Test" hat auch rezeptfreie Mittel gegen die sogenannten Vaginosen getestet. Das ernüchternde Ergebnis: Lediglich ein einziges Präparat schneidet mit "gut" ab, drei mit "ausreichend" und eins mit "mangelhaft".

Der Verlierer des Tests

Multi-Gyn Actigel von BioClin BV (16,99 Euro/pro Packung)

Bei dem Präparat handelt es sich um ein Medizinprodukt mit CE-Zeichen. Solche Produkte unterliegen keinem strengen Zulassungsverfahren wie Arzneimittel. Es soll gegen bakterielle Vaginosen wirken und zwar "mit einem patentierten 2QR-Komplex". Das Mittel darf angeboten werden, weil es von einer unabhängigen Prüf- und Zertifzierungsstelle zugelassen wurde. Dieses sogenannte Konformitätsbewertungsverfahren hat der Hersteller BioClin BV selbst beauftragt. Für "Öko-Test" ist die Wirksamkeit damit allerdings nicht belegt und vergibt gnadenlos ein "mangelhaft".

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.