"Geld hat mir nur Kummer gebracht. Es hat mein Leben zerstört"

Nordirland: Lotto-Millionärin Margaret Loughrey (50) tot aufgefunden

Margaret Loughrey (Foto: Kevin Scott)
Margaret Loughrey (Foto: Kevin Scott)

03. September 2021 - 11:01 Uhr

"Maggie Millions" starb im Alter von 50 Jahren

Zum Thema Geld gibt es viele Weisheiten. Die einen sagen, es stinkt nicht, die anderen, Geld mache nicht glücklich. "Maggie Millions" zählte sicher zu letzteren, obwohl sie einige Jahre lang als Millionärin leben durfte. Doch die Frau aus Nordirland hat den Tag, an dem sie knapp 31 Millionen Euro gewonnen hat, oft verflucht. Heute wurde Margaret Loughrey tot in ihrem Haus in Strabane gefunden. Sie wurde nur 50 Jahre alt. Die Polizei geht davon aus, dass sie eines natürlichen Todes starb.

Vor dem Gewinn lebte sie von 87 Euro in der Woche

Die Menschen in der 13.000-Einwohner-Stadt sind traurig. "Margaret war bekannt und hat in der ganzen Stadt viel gute und wohltätige Arbeit geleistet", sagte Paul Gallagher, ein Nachbar, dem "Belfast Telegraph". "Die Leute sind heute schockiert." Die Polizei bestätigte, dass der Fundort der Leiche untersucht und eine Obduktion angeordnet wurde. Allerdings gebe es keine verdächtigen Umstände, so der Bericht weiter.

Margaret Loughrey wurde 2013 schlagartig bekannt, als sie bei der Lotterie "Euromillions" auf einen Schlag fast 27 Millionen Pfund Sterling gewann, umgerechnet etwa 31 Millionen Euro. Ihre Geschichte machte Schlagzeilen, "Maggie Millions" nannte sie die Regenbogenpresse. Sie war an jenem Tag unterwegs zum Arbeitsamt, weil sie ein Bewerbungsformular für einen Job bei einer Wohltätigkeitsorganisation holen wollte.

Aus einer Laune heraus kaufte sie spontan ein Los. "Ich habe das Ticket überprüft und das war es - fünf Zahlen, zwei Sterne, glückliche Tage", sagte sie dem Sender BBC damals. Zum Zeitpunkt des unverhofften Geldsegens lebte sie von Sozialhilfe, bekam 87 Euro Stütze pro Woche.

"Der Lottogewinn hat mich in die Hölle und zurück geschickt"

Nach dem Gewinn blieb sie in ihrer Heimatstadt, nahm sich vor, das Geld zu verteilen, wie sie in vielen Interviews sagte. "Es hat keinen Sinn, 27 Millionen Pfund zu haben und einsam zu sein. Das kann mich nicht glücklich machen. Es kann mich nur glücklich machen, wenn alle anderen glücklich sind und alle begeistert sind."

Später geriet sie immer wieder in die Schlagzeilen, manchmal mit Immobiliengeschäften, manchmal mit Gerichtsverhandlungen. 2019 sagte sie, dass von ihrem Vermögen nur noch 5,8 Millionen Euro übrig seien. Sie sei häufig bestohlen worden, klagte Loughrey. Im Gespräch mit der Zeitung "Sunday Life" sagte sie im selben Jahr, der Lottogewinn habe sie "in die Hölle und zurück geschickt." Ihr trauriges Fazit: "Geld hat mir nur Kummer gebracht. Es hat mein Leben zerstört." (uvo)