Besuch in der Tierhandlung

Nina Bott: Plant sie etwa tierischen Familiennachwuchs?

Schauspielerin Nina Bott
Schauspielerin Nina Bott
© imago images/Future Image, gbrci via www.imago-images.de, www.imago-images.de

18. August 2021 - 11:35 Uhr

Nina Botts Familie ist offenbar noch nicht komplett

Nina Bott (43) scheint die Ruhe in Person zu sein: Sie hat vier Kinder, um die sie sich kümmert, ein großes Haus, das gepflegt werden möchte und eine Karriere, die sie offenbar ganz nebenbei auch noch gewuppt bekommt. Bei all den Dingen behält die Moderatorin stets einen kühlen Kopf – also kein Wunder, dass die Powerfrau jetzt zudem über tierischen Familiennachwuchs nachdenkt...

Familienausflug in die Tierhandlung

Eigentlich wollte Nina in ihrer Instagram-Story nur von ihrem Tag erzählen und von Söhnchen Lio, der zeitweise nicht ganz so gut drauf war. "Heute hatten wir eine kleine Szene. Wir waren in einem Tierladen und haben Hasenfutter gekauft und uns schon mal ein bisschen umgesehen, weil wir bald hier noch ein bisschen Familienzuwachs bekommen. Und da ist Lio durchgedreht, weil er unbedingt eine Hundeleine kaufen wollte." Aha, bedeutet das also, dass Familie Bott sich bald über einen Vierbeiner freuen darf?

Zumindest Lio wäre darüber wohl mehr als happy. "Er hat schon ewig ein Faible dafür. Wir haben schon ganz viele Leinen und Hundespielzeug hier", verriet die Ex-GZSZ-Darstellerin weiter. Welches Haustier sich am Ende zu den Hasen dazugesellen wird, gab sie an dieser Stelle nicht preis. Doch ein paar Sequenzen später plauderte Nina dann noch aus: "Die Großen dürfen jetzt noch eine Folge 'Lassi' gucken, wir sind hier jetzt ja gerade ein bisschen im Hundefieber."

Im Video: Nina Bott muss sich wieder allein um die Kids kümmern

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Kommt Nina denn eigentlich auch mal an ihre Grenzen?

Nina scheint die entspannteste Mutter überhaupt zu sein: Essen auf dem Boden, Gekreische beim Baden, Tränen beim Schlafengehen – wie kann sie da so ruhig bleiben? "Das ist der Moment, in dem ich durchdrehen könnte, aber es irgendwie nicht tue. Es ist eh jeden Abend laut und wild und irgendeiner weint halt leider immer, weil ich mich nicht zerreißen kann. Aber irgendwann liegen alle glücklich im Bett", erklärte die Mutter von vier Kids – von denen drei unter sechs sind – nach dem Besuch in der Tierhandlung, als sie ihre Rasselbande fürs Bett fertig macht.

Ein Au-pair-Mädchen hat Familie Bott nicht mehr – dafür hat sich die 43-Jährige jetzt anderweitig Verstärkung gesucht. "Ich habe mir ein bisschen Hilfe geholt im Haushalt, weil ich ganz ehrlich zugeben muss, ich schaffe es einfach nicht allein. Und ich gebe halt lieber den Haushalt ab als die Kinder", offenbarte Nina abschließend. (dga)