RTL News>

Nico Hülkenberg bei McLaren oben auf der Liste - Zak Brown spricht über IndyCar-Chancen für Hulk

IndyCar-Chancen steigen

McLaren-Boss: Hülkenberg oben auf der Liste

Nico Hülkenberg
Nico Hülkenberg
Imago Sportfotodienst

Hülkenberg staunt über das "Lenkungs-Monster"

Fährt Nico Hülkenberg bald in der amerikanischen Rennserie IndyCar? Am Montag stieg der 34-Jährige für das Team McLaren Arrow SP erstmals in den Wagen – zu Testzwecken. McLaren-Ceo Zak Brown schwärmte von dem Deutschen.

Aggressive Fahrer werden belohnt

Der erste Ausritt mit über 100 Runden in Alabama löste einige Emotionen bei Hülkenberg aus. „Das ist ein Lenkungs-Monster“, sagte er angesichts der fehlenden Servo-Lenkung. Hulk sprach selbst von der Karriereoption IndyCar, die er sich offen halte. Den Formel-1-Zug hält er für abgefahren. Aktuell fährt zum Beispiel Romain Grosjean in der Serie mit – und macht seine Sache sehr ordentlich.

Und 2023 könnte es auch für Hülkenberg klappen. Hoffnungen machen die Aussagen von McLaren-Boss Zak Brown.

„IndyCar belohnt aggressive Fahrer und wir betrachten Nico als einen, der das kann“, sagte er „GP Fans“. „Wir freue uns sehr, ihn hier zu sehen und er wird es genießen wie Fernando (Alonso), Romain (Grosjean) und Marcus Ericsson.“

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Browns Fingerzeig

Das Problem: McLaren hat schon zwei Fahrer für 2022 bestätigt. Und im kommenden Jahr wird es keinen dritten Wagen für das Team geben, bestätigte Brown.

Allerdings werde es Tests mit einem dritten Auto in Indianapolis und noch bei einem Rennen zu späteren Zeitpunkt geben für ein mögliche Drittwagen-Saison im Jahr 2023. Dann ist Hülkenberg eine klare Option für McLaren.

„Er ist weit oben auf der Liste“, sagte Brown. Ein Fingerzeig.

Den Ex-F1-Piloten hatte er durch McLaren-Teamchef Andreas Seidl kennengelernt, verriet Brown. Die beiden arbeiteten 2015 für Porsche beim 24-Stunden-Rennen in Le Mans zusammen – am Ende gab es einen Sieg. „Er kennt Nico, die beiden haben eine erfolgreiche Vergangenheit.“

Sicherlich nicht von Nachteil für die IndyCar-Option 2023. (msc)