Neue Methode gegen Katzenhaarallergie

Achtung, Katzenliebhaber! Bald soll es einen Impfstoff gegen Allergien geben

© dpa, -, soe

12. August 2019 - 16:30 Uhr

Nicht Mensch, sondern Katze wird dafür geimpft

Das wäre doch DIE Lösung für Katzenliebhaber, die unbedingt ein Fellbaby haben wollen, aber es wegen ihrer Allergie nicht können! Wissenschaftler wollen nun einen Impfstoff entwickelt haben, der Allergien gegen Katzen stoppen kann. Nicht der Mensch, sondern die Katze soll dabei gegen das Protein geimpft werden, das die Allergie beim Menschen auslöst.

Kein Juckreiz und keine tränenden Augen mehr?

Die Zahl der Katzenbesitzer in Deutschland wird auf rund acht Millionen Personen geschätzt. Untersuchungen haben ergeben, dass die Allergikerraten bei Katzen in den letzten Jahrzehnten stark angestiegen sind. Juckreiz in der Nase, tränende Augen und Niesen - übliche Symptome bei einer Katzenhaarallergie. Der Übeltäter: Ein ganz bestimmtes Eiweiß, genannt "Fel d 1" (Abkürzung von Felis domesticus, Deutsch: Hauskatze). Übertragen wird das durch Tränenflüssigkeit und den Speichel der Katzen.

Da die flauschigen Vierbeiner sich immer putzen und lecken, verteilen sie die Allergene schnell über ihr gesamtes Fell. Über die Katzenhaare oder Feinstaubpartikel gelangen diese wiederum in die Raumluft. Viele Katzenbesitzer müssen ihre Symptome behandeln lassen oder ihre geliebten Tiere sogar abgeben.

Katze wird gegen das körpereigene Protein „Fel d 1" geimpft

Doch die neue Methode eines Forscherteams des Universitätsspitals Zürich könnte nun Licht ins Dunkel bringen. Dabei wird die Katze gegen das körpereigene Protein "Fel d 1" geimpft, das die Katzenhaarallergie beim Menschen auslöst. Der Vierbeiner entwickelt nach der Spritze Antikörper, die das allergieauslösende Protein neutralisieren und das reaktive Allergen reduzieren. Somit sollen die Symptome beim Menschen gelindert oder sogar verhindert werden.

Impfstoff HypoCatTM für Katzen gut verträglich

Die Forscher haben den Katzenimpfstoff HypoCatTM an Katzen getestet. Dreimal innerhalb von drei Wochen wurden die Tiere geimpft. Dabei kam heraus, dass der Impfstoff für die Katzen verträglich und sicher ist. Die Antikörper, die bei der Spritze entstehen, sind bereits kurz nach der Impfung und auch über einen langen Zeitraum nachweisbar.

So können Mensch und Tier von dem Katzenimpfstoff profitieren. Allergische Katzenbesitzer können somit auch ihr Risiko für chronische Krankheiten wie Asthma verringern. Viele Katzen können dadurch zu Hause bleiben und müssen nicht in Tierheimen abgegeben werden.