Kritische Situation

Formel-1-Stress: Nikita Mazepin verspottet Mick Schumacher nach Zandvoort-Duell

Ziemlich beste Feinde: Mick Schumacher und Nikita Mazepin.
Ziemlich beste Feinde: Mick Schumacher und Nikita Mazepin.
© imago images/Laci Perenyi, Jerry Andre via www.imago-images.de, www.imago-images.de

10. September 2021 - 21:22 Uhr

Mazepin sieht die Schuld bei Mick

Volle Attacke von Nikita Mazepin: Der Teamkollege von Mick Schumacher hat sein Verhalten beim Großen Preis von Zandvoort verteidigt. Mehr noch: An der kritischen Situation am Ende der ersten Runde gibt er dem Deutschen die Schuld.

"Manchmal muss man lupfen, statt sich sein Auto zu zerstören"

"Im Regelbuch steht, dass man dem Gegner, sofern kein großer Teil des anderen Autos schon neben dir ist, keine Wagenbreite Platz lassen muss und man von links nach rechts ziehen kann, um seine Position zu verteidigen", rechtfertigte Mazepin sein pikantes Manöver gegen Ende der ersten Runde in Zandvoort. Dass Schumacher ihm ausweichen musste und mit einem Poller kollidierte, was wiederum zu einem Zwangs-Boxenstopp führte, ist Mazepin egal.

In den Augen des Russen lag der Fehler bei seinem Teamkollegen. "Manchmal muss man lupfen, statt sich sein Auto zu zerstören, wenn man einen Poller vor sich sieht", verspottete er den Deutschen. Schumacher selbst reagierte cool, als er auf die Aussagen des umstrittenen Heißsporns angesprochen wurde und sagte lediglich: "Wir sprechen intern über solche Dinge und ich denke, dass von allen Seiten alles gesagt ist. Ich hoffe, dass wir eine richtige Lösung und einen Weg finden. Hoffentlich werden wir weiter in der Lage sein, gegeneinander zu racen."

Der Italien-GP - Sonntag, ab 14 Uhr, live bei RTL

Mick war übrigens nicht der einzige Schumacher, der von Mazepin angegangen wurde. Auch Onkel Ralf, der die Daseinsberechtigung des Russen in der Formel 1 mehrfach infrage stellte, bekam sein Fett weg. "Ich respektiere natürlich Meinungen, weil jeder eine hat. Es gibt da ein sehr passendes Sprichwort: 'Meinungen sind wie Arschlöcher. Jeder hat eine.' Offensichtlich versucht er, seine Familie zu verteidigen. Was soll ich sagen?! Wenn seine Familie in der Formel 1 Schutz braucht, dann höre ich mir solche Dinge gerne an", lächelte Mazepin die scharfe Kritik von Ralf Schumacher beiseite. (tno/sport.de)