2018 M12 18 - 24:58 Uhr

Supermarktketten riefen Eier zurück

Vor kurzem machte ein Rückruf von Eiern der Supermarktketten Aldi, Lidl, Kaufland, Netto und Rewe vielen Käufern Sorge. In mehreren Bundesländern wurde vor Eiern aus Bodenhaltung der Marke "Eifrisch" gewarnt, da eine Salmonelleninfektion drohe. Doch was sind Salmonellen eigentlich, und wie können Sie verhindern, sich durch Eier oder andere Lebensmittel eine unangenehme Lebensmittelvergiftung zuzuziehen?

Für Risikogruppen kann Salmonellose sogar tödlich sein

Salmonellen sind Stäbchenbakterien, von denen einige Arten beim Menschen die sogenannte Salmonellose auslösen können - eine heftige Durchfallerkrankung, die vor allem für Babys, Kinder und ältere und kranke Menschen ganz schön gefährlich werden kann. Aber auch bei gesunden Menschen ist eine Salmonelleninfektion alles andere als schön. Zwei bis drei Tage lang gehören Bauchschmerzen, Krämpfe, Erbrechen und Durchfall zur Tagesordnung. Benannt wurden Salmonellen übrigens nach dem US-amerikanischen Veterinär Daniel E. Salmon.

Salmonellen kommen vor allem bei Fleisch und Eiern vor

Die Bakterien kommen im Körper von Mensch und Tier vor, doch auch außerhalb können sie überleben. Besonders häufig sind sie in Lebensmitteln aus Nutztieren enthalten, also in Fleisch, Eiern und eihaltigen Speisen wie Mayonnaise oder Speiseeis. Die hartnäckigen Krankmacher vermehren sich bei Temperaturen zwischen 10 und 47 Grad Celsius, können monatelang auf Nahrungsmitteln überleben und werden sogar durch Einfrieren nicht abgetötet.

Ab jetzt lieber nur noch harte Eier?

Sie können eine Ansteckung jedoch verhindern, indem Sie gefährdete Lebensmittel nach dem Einkauf sofort in den Kühlschrank legen und vor dem Verzehr richtig erhitzen. Mindestens zehn Minuten sollten Fleisch, Eier und Co. auf über 70 Grad erhitzt werden. Wie Sie Eier am besten lagern und so die Gefahr einer Salmonelleninfektion verringern, erfahren Sie im Video.