"Gegen Alkohol am Steuer" - Webseite und Instagram-Auftritt

Rührendes Andenken an Theresa (†20) und Mahnung an die Allgemeinheit

16. Juli 2019 - 11:07 Uhr

Betrunkener raste die junge Frau tot

Die junge Frau starb, weil ein Betrunkener sie tot raste. Die Familie trauert mit einer ungewöhnlichen Aktion und einem Appell an die Allgemeinheit. Theresas Vater hält mit der Aufkleber-Aktion "Gegen Alkohol am Steuer" und einer gleichnamigen Webseite die Erinnerung an seine Tochter lebendig.

30.000 Aufkleber im Umlauf

Webseite "Gegen Alkohol am Steuer"
Die Webseite der Aktion "Gegen Alkohol am Steuer." (Screenshot)

Die Aufkleber zeigen einen Pfeil, auf ihnen steht "Theresa R.I.P." und "Gegen Alkohol am Steuer". Der Pfeil ist Motiv einer Tätowierung, die Theresa an der Ferse ihres linken Fußes trug. Und der symbolisiert das Motto, unter dem die junge Frau ihr kurzes Leben lebte, "Immer geradeaus schauen". Das erzählte ihr Vater Ronald Stahl der "Mainpost".

Die Kampagne erinnert an die schrecklichen Umstände ihres Todes. Theresa starb im April 2017 nach einem Disko-Abend in Würzburg. Weil sie etwas Alkohol getrunken hat, lassen sie und ihr Freund das Auto stehen, ein Bekannter nimmt sie mit. Das letzte Stück des Heimwegs zu ihrer Wohnung im Ort Untereisenheim gehen sie zu Fuß, berichtet die Zeitung weiter.

Vater, Schwester und Freunde ließen sich ihr Tattoo stechen

Von hinten kommt ein VW Golf, der viel zu schnell unterwegs ist. Er erfasst Theresa, sie knallt mit dem Kopf gegen die Windschutzscheibe und wird mehr als 10 Meter auf ein Feld geschleudert und schwer verletzt. Der Fahrer des Golfes begeht Unfallflucht, feige haut er einfach ab. Weit kommt er nicht. Er landet in einem Graben, so die "Mainpost". Als die Polizei ihn aus dem Auto holt, hat er 2,3 Promille Alkohol im Blut.

Damit Theresa nicht vergessen wird

Todesanzeige Theresa Stahl
Die Todesanzeige von Theresa Stahl (Screenshot www.gegen-alkohol-am-steuer.de)

Theresa kommt mit lebensgefährlichen Verletzungen in die Würzburger Uniklinik. Sie wird mehrfach operiert, doch am Ende sind alle Bemühungen vergebens. Sechs Tage nach dem Unfall werden die Maschinen abgestellt. Die junge Frau stirbt. "Sie sah friedlich aus, als wenn sie schlief", sagt Vater Ronald der "Mainpost".

Ronald Stahl trauert auf seine Weise: Gemeinsam mit ihrer Schwester und ihrem Freund beschließt er, sich Theresas Lebensmotto, den Pfeil an der linken Ferse, tätowieren zu lassen. Der Entschluss entsteht am Tag ihres Todes, wie er der Zeitung erzählt.

Das ist nicht alles. Familie und Freunde der Toten rufen die Aktion "Gegen Alkohol am Steuer" ins Leben. Es gibt eine Webseite, 30.000 Aufkleber sind dem Zeitungsbericht zufolge im Umlauf. Bei Instagram werden Fotos hochgeladen. Damit möglichst viele Menschen darauf aufmerksam werden, was Alkohol am Steuer anrichten kann. Und damit Theresa nicht vergessen wird.