Was war denn da los?

Nach Pokal-Peinlichkeit: Bayern-Star wollte Gladbach-Kabine stürmen

Wut-Bayer: Kingsley Coman
Wut-Bayer: Kingsley Coman
© imago images/kolbert-press, kolbert-press/Ulrich Gamel via www.imago-images.de, www.imago-images.de

28. Oktober 2021 - 14:38 Uhr

Ohje, der Frust sitzt reichlich tief

Beim FC Bayern herrscht Frust. Das muss niemanden überraschen. Eine 0:5-Demütigung im DFB-Pokal bei Borussia Mönchengladbach, das kommt nicht alle Tage vor. Das kommt sogar sehr selten vor. Und nach einer bislang herausragenden Saison kommt diese Blamage völlig aus der Hüfte. Ein verärgerter Bayern-Star hatte nach dem Zweitrunden-Duell offenbar nachhaltig Redebedarf.

"Ich will doch nur reden!"

Wie die "Bild" berichtet, soll Kingsley Coman gegen 22.45 Uhr wutentbrannt plötzlich aus der Kabine des FC Bayern in Richtung Umkleide der Gladbacher gestürmt sein. Demnach war der französische Flügelstürmer umringt von einigen Mitarbeitern des Klubs. Unter anderem sollen sich Bayerns Technischer Direktor Marco Neppe, Team-Psychologe Maximilian Pelka und Fitness-Chef Dr. Holger Broich dem 25-Jährigen in den Weg stellen.

"Ich will doch nur reden!", soll Coman den Verantwortlichen sein Verhalten erklärt haben, nach kurzen Diskussionen können Neppe und die anderen Mitarbeiter den aufgebrachten Offensivmann aber zum Einlenken bringen. Die Ansammlung verschwindet wieder in der Kabine des FC Bayern.

"Wir wurden in der ersten Halbzeit zerpflückt von A bis Z"

Der Grund für Comans Wut lässt sich auf dem Rasen verorten. Denn dort war er bereits kurz nach seiner Einwechslung mit Gladbachs Ramy Bensebaini aneinandergeraten, es kam sogar zu einer Rudelbildung. Nach dem Abpfiff sah Bensebaini weiterhin Klärungsbedarf und stürmte in Richtung Coman. "Es gab ein paar 'nette' Worte", heißt es im Bericht der "Bild". Diese hallten wohl noch nach und führten zu Comans Versuch, in die gegnerische Kabine zu gelangen.

Dass Bensebaini mit zwei Treffern großen Anteil am historischen Erfolg der Fohlenelf hatte, dürfte zudem nicht gerade dazu beigetragen haben, dass Coman die Sache auf sich beruhen lässt. Alles in allem zeigte die deftige Klatsche Wirkung beim FC Bayern. Sportchef Hasan Salihamidzic gab gegenüber der "ARD" völlig konsterniert zu Protokoll, man sei "absolut schockiert", Urgestein Thomas Müller gab zu: "Wir wurden in der ersten Halbzeit zerpflückt von A bis Z. Ich weiß nicht, ob ich das schon einmal erlebt habe im Trikot des FC Bayern." (tno)