RTL News>Reisen>

Nach Party am Goldstrand (Bulgarien): Partystadl-Betreiber erklärt die Corona-Maßnahmen

„Wir halten uns strikt an die Gesetze der Republik Bulgarien“

Nach Party am Goldstrand: Partystadl-Betreiber erklärt die Corona-Maßnahmen

Almklausi heizt der Meute im Partystadl ein - ist DAS corona-konform?

Die Bilder aus dem Partystadl am Goldstrand in Bulgarien sorgten für Furore . Während Schlagersänger Almklausi gemeinsam mit der Menge „Die Pure Lust am Leben“ singt, drängen sich Menschen ohne Maske und mit kaum Abstand zueinander an der Bühne. In einer Stellungnahme an RTL erklärt das Team des Partystadls jedoch, dass man die Corona-Maßnahmen dort ausreichend erst nehme.

+++ Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus finden Sie jederzeit in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Bei Gästen besteht keine Maskenpflicht

„Wir halten uns strikt an die Gesetze der Republik Bulgarien“, heißt es in der schriftlichen Stellungnahme. „Die Behauptung, dass jeder ohne Maske war, bedeutet, dass wir gegen die Vorschriften verstoßen haben und unser Personal ohne Schutzausrüstung war, was völlig unmöglich ist, und unsere Überwachungskameras beweisen dies.“ Bei den Gästen allerdings bestehe in Bulgarien keine Maskenpflicht, sodass es zumindest nicht verboten ist, dass im Video Feiernde ohne Mund-Nase-Bedeckung zu sehen sind.

Diese Corona-Maßnahmen sollen im Partystadl gelten

Neben den gestzlich vorgeschriebenen Regeln zur Eindämmung des Coronavirus, die in Bulgarien gelten, habe man sich im Partystadl dazu entschlossen, weitere Maßnahmen zu ergreifen.

Dazu zählen:

  • Temperaturmessung jedes Gastes am Eingang
  • Schilder und Videos an sichtbaren Stellen, die daran erinnern, Abstand einzuhalten
  • Zugangsbeschränkung im Bühnenbereich und für den ganzen Club (nicht mehr als 250 Gäste auf 520 Quadratmetern)
  • Tische sind 1,50 Meter voneinander entfernt
  • Mitarbeiter werden regelmäßig auf Corona getestet
  • täglich vollständige Desinfektion aller Räume

Ob diese Maßnahmen ausreichen oder in Bulgarien demnächst ähnlich hart durchgegriffen wird wie auf Mallorca, wird sich zeigen.