Mädchen (15) in Berlin ermordet

Verdächtiger Bekim H. (41) vergewaltigte zuvor Rentnerin (68)

Verdächtiger Bekim H. (41) vergewaltigte zuvor Rentnerin (68)
© NEWSKONTOR

12. August 2020 - 9:52 Uhr

Bekim H. stellte sich mit Rucksack des Opfers bei der Polizei

Bekim H. soll auf einem Brachgelände im Berliner Stadtteil Rummelsburg versucht haben, ein 15 Jahre altes Mädchen zu vergewaltigen. Als das nicht gelang, soll er die Schülerin ermordet haben, um die schreckliche Tat zu vertuschen. Danach stellte er sich in Begleitung eines Anwalts der Polizei, seitdem sitzt der 41-Jähriger wegen versuchter Vergewaltigung und Mordes in Untersuchungshaft. Nun werden immer mehr Details aus dem Leben des Kriminellen bekannt. Nach RTL-Informationen saß er bereits wegen der Vergewaltigung einer 68-jährigen Seniorin in Haft.

Mädchen (15) war mit Freundin auf einer Party

Der Leichnam des 15-jährigen Mädchens wurde vergangenen Mittwoch gegen 14.30 Uhr an der Rummelsburger Bucht an der Spree gefunden. Eine durchgeführte Obduktion hatte bestätigt, dass sie einem Gewaltverbrechen zum Opfer fiel. Am gleichen Tag hatte sich H. in Begleitung eines Rechtsanwalts und mit dem Rucksack der 15-Jährigen auf einer Polizeidienststelle gestellt und die Beamten anschließend zum Tatort geführt. Zum genauen Tathergang wollte sich der Verdächtige noch nicht äußern.

Nach RTL-Informationen war das Mädchen am Dienstagabend mit einer Freundin auf einer Party gewesen. Sie stand zu der Zeit unter der Aufsicht eines Nachbarn, weil ihre Mutter auf einer Fortbildung in der Uckermark war. Die beiden Mädchen haben auf der Party getrunken, das spätere Opfer hatte 1,3 Promille im Blut. Gegen Mitternacht verließen sie die Feier, dann trennten sich ihre Wege. Die Freundin wollte offenbar noch jemanden in Berlin-Neukölln treffen. Gegen 1 Uhr hat die Begleiterin die letzte WhatsApp-Nachricht der 15-Jährigen erhalten, sie soll sich zu der Zeit auf dem Nachhauseweg befunden haben. Ab 3 Uhr nachts war ihr Handy dann aus.

Bekim H. wurde wegen Vergewaltigung verurteilt

Was dann geschah, ist noch unklar. Ein Augenzeuge berichtete gegenüber RTL, den Mann und sein späteres Opfer in der Nacht zu Mittwoch gesehen zu haben. Sie seien gemeinsam über einen Zaun geklettert, dabei hätten sie "rumgeblödelt und gelacht", erzählt er. Dort muss es dann zu einer heftigen körperlichen Auseinandersetzung gekommen sein. Dabei entkleidete der mutmaßliche Täter die 15-Jährige und fiel über sie her. Die Leiche wurde splitternackt entdeckt.

Die Verletzungen des Mädchens sollen nach RTL-Informationen Parallelen zu einer früheren Straftat von H. aufweisen. Am 28. November 2001 wurde der 41-Jährige vom Berliner Landgericht wegen der Vergewaltigung einer 68 Jahre alten Rentnerin zu 13 Jahren Haft verurteilt. Das Gericht ordnete damals die Unterbringung im Maßregelvollzug an. Nach einem positiven Gutachten zu seinem Zustand wurde H. schließlich entlassen. Wann das genau geschah, ist noch unklar.