Nach Corona-Infektion

CDU-Politikerin macht Wahlkampf mit Roboter

Christiane Schenderlein muss die letzte Phase des Wahlkampfs als rollender Roboter bestreiten.
Christiane Schenderlein muss die letzte Phase des Wahlkampfs als rollender Roboter bestreiten.
© deutsche presse agentur

15. September 2021 - 13:45 Uhr

"E-Christiane" mit "Double Roboter" auf Wahlkampf-Tour

Die heiße Phase des Wahlkampfes hat begonnen – und gerade jetzt wird die nordsächsische CDU-Bundestagskandidatin Christiane Schenderlein durch eine Corona-Infektion gebremst! Doch ihr Team hat eine kreative Lösung.

Schenderlein mit beweglichem "Double Roboter" unterwegs

Trotz Corona-Infektion kann die CDU-Politikerin mit dem Roboter Wahlkampf machen.
Trotz Corona-Infektion kann die CDU-Politikerin mit dem Roboter Wahlkampf machen.
© deutsche presse agentur

Schenderlein habe sich trotz Impfung mit Corona angesteckt und sei in Quarantäne, berichtete die 39-jährige CDU-Politikerin in Taucha. Ihr Team habe daraufhin überlegt, ob sie zu ihren Wahlkampfterminen wenigstens digital zugeschaltet werden könne.

Die Lösung fand sich im beweglichen Telepräsenzroboter "Double 3" des Robotervermieters Robshare. Dieser ist bereits im Gesundheitswesen, in Bildungseinrichtungen und Unternehmen im Einsatz – und jetzt auch im Wahlkampf zum Bundestag.

Trotz Corona bewegt sich Schenderlein von Termin zu Termin

Den "Double Roboter" steuert die Schenderlein von Zuhause aus.
Den "Double Roboter" steuert die Schenderlein von Zuhause aus.
© deutsche presse agentur

Schenderlein nennt das Gerät scherzhaft "E-Christiane". Ihr Gesicht ist auf einem Bildschirm zu sehen und sie kann sich mit den Menschen, die davor stehen, unterhalten. Außerdem kann sie ihren kleinen Helfer auch selbst von Zuhause aus steuern.

Wichtig sei ihr die Möglichkeit zum Gespräch. "Ansonsten kann ich natürlich auch den Bürgerinnen und Bürger hinterherlaufen", sagte Schenderlein lachend.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

"Ich versuche, was geht"

Rund 1.000 Euro koste die Miete des Roboters. Es sei aus der Not heraus entstanden, damit sie trotz Quarantäne noch Wahlkampf machen könne. "Ich versuche, was geht. Aber persönlich ist natürlich schon schöner", sagte Schenderlein.

Auch interessant