"Mein Baby ist kein medizinischer Abfall"

Mutter zeigte Fotos von ihrem Baby nach Fehlgeburt - so geht es ihr heute

01. Februar 2020 - 10:01 Uhr

Sharran Sutherland verlor ihr Baby in der 14. Schwangerschaftswoche

Sharran Sutherland ist Mutter eines still geborenen Babys. Ihren Sohn hat sie im April 2018 tot zur Welt gebracht - in der 14. Schwangerschaftswoche. Um ihren Verlust zu verarbeiten, hat die 40-Jährige ihn mit nach Hause genommen, sich eine Woche lang von ihm verabschiedet und ihn in einem Blumentopf im Garten begraben. Die Bilder des Körpers postete sie bei Social Media, um Frauen, die ihre Babys abtreiben, zu zeigen, dass es vollständig entwickelte Kinder sind, gegen die sie sich entscheiden. "Er ist ein richtiges Baby und kein medizinischer Abfall", schrieb sie dazu. Die ganze Geschichte sehen Sie im Video.

Knapp 2 Jahre nach Fehlgeburt: So geht es Sharran Sutherland heute

Knapp zwei Jahre später erzählt Sharran Sutherland gegenüber RTL, dass sie immer noch traurig über ihre Fehlgeburt ist, aber ihr gehe es heute schon viel besser. Auf einer Online-Plattform lernte sie andere Frauen kennen, die auch ein Baby verloren haben. "Viele Frauen stecken in ihrer Trauer um ihr verlorenes Baby fest. Und ich bin immer noch ein bisschen traurig, aber wenn ich einige der Posts dieser Frauen sehe, sind sie immer noch so von ihrem Verlust beeinträchtigt", sagt Sharran.

Mit ihrer Geschichte konnte die Mutter nach eigenen Aussagen, schon mehrere Frauen davon abhalten, ihr Kind abzutreiben. "Ich bin dankbar, dass Miran Leben gerettet hat. Er hat schon mehr getan, als meine anderen Kinder", lacht sie gegenüber RTL am Telefon.

Sharran Sutherland hat elf Kinder

Mit 19 wurde die Amerikanerin das erste Mal Mutter. Heute ist sie 41 Jahre alt und hat neun leibliche Kinder auf die Welt gebracht. Sie ist zum dritten Mal verheiratet. Ihr Ehemann hat zwei Kinder, die allerdings bei der Kindsmutter leben und nicht direkt in Sharrans Familie.

Baby Miran war ihre zweite Fehlgeburt. Kurz zuvor hatte Sharran bereits ein Kind verloren. Das Baby hörte in der 6. Schwangerschaftswoche auf zu wachsen und sie verlor es. "Aber dieses Baby konnte man nicht sehen. Es war gerade mal so groß wie ein Reiskorn", sagt Sharran.

Video: Zu Besuch auf dem Sternenkinderfriedhof

Wenn Eltern ihr Kind bei einer Fehlgeburt verlieren, wissen sie oft nicht, wie sie damit umgehen sollen. Sternenkinderfriedhöfe geben Eltern einen Ort zur Trauer - und für neue Hoffnung, wie unser Video zeigt.