Neuer Trend im Kreißsaal

Mütter stylen sich für das erste Foto nach der Geburt

Diese Mutter nutzt den ersten falschen Alarm im Kreißsaal, um ihre Make-up aufzufrischen.
© Instagram/@_jake_bryan_

27. März 2020 - 13:35 Uhr

Mit Wimperntusche, Rouge und Lockenstab in den Kreißsaal

Sitzt meine Frisur? Wie ist mein Make-up? Das sind Fragen, die sich Frauen für gewöhnlich nicht stellen, kurz bevor sie entbinden. Würde man zumindest denken. Aber falsch gedacht! Denn bei diesem neuen US-Trend bringen Frauen nicht nur den zukünftigen Vater mit in den Kreißsaal, sondern auch ihre "Glam-Squads", damit sie auf den Geburtsvideos und den ersten Fotos nach der Geburt perfekt gestylt aussehen. Doch ist das ein Trend, der sich auch bei deutschen Müttern durchsetzen wird?

Für das perfekte Foto nach der Geburt muss der Look stimmen!

Eine Geburt ist das wohl aufregendste im Leben einer Frau. Monatelang fiebert sie auf den magischen Moment hin, ihr Baby in den Armen zu halten. Und hoffen dabei natürlich auf eine komplikationslose Geburt.

Doch in Zeiten von Instagram und Co. sind die bevorstehenden Wehen nicht die einzigen Sorgen vieler Frauen: Der Look muss stimmen - mit perfektem Make-up und perfekter Frisur. Frauen, die schon mal entbunden haben, wissen, dass das kaum möglich ist. Liegen sie erstmal einige Stunden in den Wehen, macht Frau sich eigentlich keine Gedanken ums Aussehen. Oder? Nicht ganz.

Beauty-Behandlung hat schönen Nebeneffekt

Wehen hin oder her: Der Trend zeigt, dass viele Frauen sich vor oder während der Geburt ihres Kindes erstmal von einer Stylistin richtig aufhübschen lassen, oder selbst Hand anlegen – mit allem was dazu gehört: Contouring, Nägel lackieren und Haare stylen. Sie wollen ja immerhin schön aussehen auf den ersten Videos und Fotos nach der Geburt, aber das scheint nicht der einzige Grund zu sein, wie eine junge Mutter der "ABC News" erzählt: "Ich brauchte etwas, um mich von den Schmerzen abzulenken." Wenn eine Beauty-Behandlung dabei hilft, ist das wohl eine gute Ablenkung.

Sophia Vegas empfängt Friseurin am Wochenbett

Ein prominentes Beispiel für den Beauty-Wahn ist Sophia Vegas. Kurz nachdem sie Tochter Amanda auf die Welt gebracht hat, ließ sie sich als praktisch ersten Besuch eine Friseurin ans Wochenbett kommen. Grund dafür: "Nur, weil ich Mami bin, heißt das jetzt nicht, dass ich lazy werde."

Für viele Mütter ist das unverständlich. Nicht nur ist eine Geburt ein wahrer Kraftakt, noch dazu ist das Aussehen beim ersten Kennenlernen mit dem eigenen Baby wahrscheinlich herzlich unwichtig.