Landwirt aus Münster vermisst sein Wagyu-Rind

Mit Hubschrauber und Drohne: Polizei und Bauer suchen nach wertvollem Rind

Ein junger Wagyu-Ochse auf einer Wiese im Münsterland (Symbolbild).
Ein junger Wagyu-Ochse auf einer Wiese im Münsterland (Symbolbild).
© dpa, Guido Kirchner, gki fgj pil eks

02. Dezember 2021 - 11:18 Uhr

Polizei hilft bei Suche nach Wagyu-Rind

Wagyu-Rinder erzielen auf dem Markt einen hohen Preis. So hoch, dass ein Landwirt aus Münster bei der Suche nach seinem verschwundenen Tier auf außergewöhnliche Methoden zurückgreift. Sogar die Polizei schaltete sich in die Suchaktion ein.

Polizei sucht mit Hubschrauber nach dem Rind

Mindestens seit Montag ist der Bauer bereits auf der Suche nach seinem entlaufenen Rind. An diesem Tag unterstützte ihn auch die Polizei – mithilfe eines Hubschraubers!

"Wenn Gefahren für den Straßenverkehr drohen, sind wir natürlich sofort alarmiert", erklärte eine Polizeisprecherin den ungewöhnlichen Einsatz am Donnerstag. Das Tier mit dem provisorischen Namen "890" war zuvor in der Nähe des Autobahnkreuzes Münster-Süd gesichtet worden.

Wagyu-Rind: Bauer sucht mit Drohne weiter

Noch ist das seltene Rind aber nicht gefunden worden. Die Polizei entdeckte es zwar in der Nähe eines Golfplatzes, doch weil dadurch keine Gefahr mehr für den Verkehr bestand, sei das Verschwinden des Tieres kein Fall mehr für die Beamten gewesen.

Laut dem "WDR" sucht der Bauer nun auf eigener Faust weiter – und setzt dabei ebenfalls auf Unterstützung aus der Luft. Der Landwirt nutzt bei der Suche demnach eine Drohne mit Wärmebildkamera und konnte "890" somit am Mittwochabend in einem Waldstück ausmachen.

Wagyu-Rinder stammen ursprünglich aus Japan, ihr Fleisch erzielt auf dem Markt hohe Preise. Das entlaufene Tier komme einen Wert von 5000 bis 10.000 Euro, heißt es. (dpa/jda)