Die Bezirksregierung Düsseldorf hat jetzt zu einem sogenannten Erörterungstermin eingeladen. Die Gegner der Deponie befürchten, dass Grund- und Trinkwasser gefährdet sind. Außerdem regen sie sich darüber auf, dass es mehr Lärm durch Laster geben wird. Das Unternehmen "Deponien auf Halden", kurz DAH, will, dass auf der Halde 15 Jahre lang Bauschutt und Schlacken entsorgt werden. Die Abfälle können zu einem etwa 80 Meter hohen Müllberg werden. Der Kreis Wesel, die Stadt Duisburg und auch Moers sind dagegen.