Saubere Sache!

Mobiler Waschsalon für Flutopfer

27. Juli 2021 - 18:08 Uhr

Handwerker aus Krefeld unterstützen die Flutopfer im Ahrtal mit einem selbst gebauten und fahrbaren Waschsalon.

Die Idee hatte Claudia von der Hocht. Die 59-Jährige lebt zwar in Krefeld, ihre Familie kommt aber aus Bad Neuenahr-Ahrweiler. Als sie von Hochwasser und Stromausfällen hört, besorgt sie ein Stromaggregat und fährt mit ihrem Mann ins Krisengebiet. Hier gibt es noch längst nicht überall Strom und Wasser. Die Idee des mobilen Waschsalons ist geboren.

Anhänger mit Waschmaschinen und Trocknern

Die Töchter von Claudia von der Hocht starten einen Spendenaufruf. Das Ergebnis: Drei Waschmaschinen, drei Trockner und jede Menge Waschmittel. Die Geräte werden fest auf einem Anhänger montiert. An der Hecktür stehen unten drei Waschmaschinen und oben drei Trockner in extra gebauten Regalen. Jetzt können Opfer des Hochwasser ihre dreckige Kleidung vorbeibringen. Helfer kümmern sich um den Rest. Ist die Kleidung sauber und trocken, werden die Besitzer auf dem Handy angerufen.

Keine Querdenker-Aktion

Laut Claudia von der Hocht macht ein Foto des fahrbaren Waschsalons in Querdenker-Kreisen die Runde. Deshalb ist der 59-Jährigen ganz wichtig: "Wir distanzieren uns von diesen Menschen! Wir haben damit nichts zu tun!"