Mega-Projekt in Milliardenhöhe

Deutsche Bahn will gigantischen Tunnel für Fernzüge am Frankfurter Hauptbahnhof bauen

28. Juni 2021 - 22:17 Uhr

Megaprojekt nimmt Formen an

Der Frankfurter Hauptbahnhof soll praktisch eine neue, unterirdische Ebene bekommen. Die Deutsche Bahn möchte unter der Innenstadt einen Fernbahntunnel mit zwei Gleisen bauen. Unterhalb des bisherigen Bahnhofs soll außerdem ein neuer Haltepunkt für ICE-Züge entstehen. Die Deutsch Bahn teilte heute mit: Das Projekt sei realisierbar. Jetzt will das Unternehmen mit der konkreten Planung starten. Die Bauzeit ist etwa zehn Jahre angesetzt. Die Kosten liegen bei rund 3,6 Milliarden Euro.

Täglich bis zu 250 Züge mehr

Als wichtiger Knotenpunkt im Netz der Deutschen sollen künftig noch mehr Züge durch den Frankfurter Hauptbahnhof rauschen. Derzeit gilt er mit 1250 Bahnen pro Tag als stark ausgelastet. Durch den neuen Tunnel könnten täglich bis zu 250 Züge mehr ein und ausfahren, erklärte der DB-Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla.

VIDEO-TIPP: So soll der "Deutschland-Takt" funktionieren

Überirdisch weitgehend nur noch Regionalverkehr

28.06.2021, Hessen, Frankfurt/Main: Züge fahren zum Hauptbahnhof, hinter dem die Skyline der Mainmetropole in die Höhe ragt (Luftaufnahme mit einer Drohne). Nachdem eine Machbarkeitsstudie zu dem Ergebnis gekommen war, dass ein Fernbahntunnel technis
Auf dem Gleisvorfeld werden die Züge über eine Rampe im Fernbahntunnel verschwinden.
© dpa, Boris Roessler, brx sab

Der Tunnel für Fernzüge soll vom Westen und von Osten auf den neuen Tiefbahnhof zu laufen, der unter dem Frankfurter Hauptbahnhof entstehen soll. Der Hauptbahnhof soll dann fast ausschließlich dem Regionalverkehr zur Verfügung stehen. Für den neuen, unterirdischen Fernbahnhof in etwa 35 Meter Tiefe sind vier Bahnsteige vorgesehen.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Fernzüge bis zu acht Minuten schneller

Als Kopfbahnhof verursacht der Frankfurter Hauptbahnhof bislang häufig Verspätungen mit bundesweiten Auswirkungen. Mit dieser Engstelle soll jetzt Schluss sein. Fernzüge sollen außerdem bis zu acht Minuten schneller durch den Knoten fahren.

Die Bahn hatte im Auftrag des Bundesverkehrsministeriums in einer Machbarkeitsstudie untersuchen lassen, ob und unter welchen Voraussetzungen ein zweigleisiger Fernbahntunnel technisch machbar ist. Untersucht wurde auch der günstigste Verlauf der Röhre - südlich oder nördlich des Mains. "Der Tunnel ist ein zentraler Baustein für den klimafreundlichen Schienenverkehr und den Deutschlandtakt", erklärte die Bahn vorab. (dpa/bch)