Melissa und Georgie (28) schwammen in Lagune in Mexiko

Frau schlägt Krokodil ins Gesicht, um ihre Zwillingsschwester zu retten

Melissa und Georgie Laurie (28) reisen seit März als Rucksacktouristinnen um die Welt.
Melissa und Georgie Laurie (28) reisen seit März als Rucksacktouristinnen um die Welt.
© Hana Laurie

09. Juni 2021 - 19:45 Uhr

Mexiko: Zwillinge schwammen nachts in Lagune

Die Zwillingsschwestern Melissa und Georgie Laurie (28) wollen in Mexiko ein Naturschauspiel erleben und schwimmen deshalb nachts in einer Lagune. Doch plötzlich wird Melissa von einem Krokodil angegriffen und unter Wasser gezogen. Georgie nimmt all ihren Mut zusammen und schlägt das Reptil ins Gesicht. "Als das Krokodil immer wieder zurückkam, drosch sie einfach auf das Tier ein", erzählte ihre Schwester Hana (33) britischen Medien. "Sie hatte mal gehört, dass man das bei einigen Tieren so machen soll." Melissa überlebt die Krokodilattacke wohl nur wegen des beherzten Einsatzes ihrer Zwillingsschwester, wird aber schwer verletzt und liegt im künstlichen Koma.

Plankton leuchtet im Wasser

Die Manialtepec-Lagune in der Nähe des Surfer-Hotspots Puerto Escondido ist eine Touristenattraktion. Urlauber strömen dorthin, um im Dunkeln zu schwimmen – leuchtendes Plankton erhellt das Wasser auf faszinierende Weise. Auch die Schwestern aus dem englischen Sandhurst wollen sich das Spektakel nicht entgehen lassen. Seit März reisen sie als Rucksacktouristinnen um die Welt und planen, im November in ihre Heimat zurückzukehren.

Krokodil lauert im Wasser
In der Lagune in Mexiko lauern Krokodile (Foto: Motivbild)
© dpa, Hotli Simanjuntak

Mexiko-Urlauber werden vor Krokodilen gewarnt

In der Lagune springen Melissa und Georgie mit anderen Urlaubern ins Wasser, obwohl Schwimmer davor gewarnt werden, weil dort bis zu drei Meter lange Krokodile leben. Aber der Reiseveranstalter habe sein Go gegeben, erzählte der Vater der beiden 28-Jährigen der "Daily Mail". "Die Mädchen haben ausdrücklich gefragt, ob das Schwimmen dort sicher sei, und der Reiseleiter hat dies bejaht", erklärte Sean Laurie.

RTL.de empfiehlt

Anzeigen:

Melissas Schwester wehrte das Krokodil ab

Nachdem das Krokodil Melissa angegriffen hat, findet Georgie ihre Schwester zunächst nicht. Erst nach mehreren Minuten entdeckt sie Melissa laut "Daily Mail" mit dem Gesicht nach unten auf der Wasseroberfläche treibend. Als sie ihre Schwester zum Boot schleppen will, greift das das Krokodil beide Frauen erneut an. Doch Georgie gelingt es, das Reptil abzuwehren.

Die Zwillinge kommen ins Krankenhaus. Während Georgie Bissverletzungen hat, wird Melissa in ein Künstliches Koma versetzt – sie war fast ertrunken. "Melissa lebt, aber wir wissen nicht, ob ihre Verletzungen lebensbedrohlich sind", erklärte ihre Mutter Sue gegenüber der "Daily Mail". Ihre Tochter habe Wasser in der Lunge und Blut gehustet.

Vater: Georgie hat ihre Schwester gerettet

Sean Laurie ist sich sicher, dass Georgie ihre Schwester vor dem sicheren Tod bewahrt hat. "Das konnte sie nur, weil sie Taucherin ist und Erfahrung im Retten von Menschenleben hat", sagte Sean Laurie. "Sie hat alles gegeben und dem Krokodil immer wieder gegen den Kopf geschlagen."

Er und seine Frau Sue denken darüber nach, nach Mexiko zu fliegen, um ihre Töchter nach Hause zu holen. (bst)

Auch interessant