Menschenrechtler: Massaker mit Dutzenden Toten in Syrien

13. Februar 2016 - 18:32 Uhr

In der nordsyrischen Stadt Aleppo sind Informationen einer oppositionsnahen syrischen Menschenrechtsgruppe mindestens 65 Menschen erschossen worden. Die Leichen seien mit gefesselten Händen gefunden worden. Man habe sie offenbar mit Kopfschüssen getötet, berichtete die Beobachtungsgruppe für Menschenrechte. Die Zahl der Toten könne noch auf rund 80 steigen. Wer das Massaker verübt hat, ist noch unklar.

Sowohl den Regierungstruppen als auch den Rebellen wurden in dem seit 22 Monaten anhaltenden Bürgerkrieg Massenhinrichtungen vorgeworfen. In Aleppo befinden sich Aufständische und Regierungstruppen in einem Stellungskrieg. Die Frontlinie verläuft mitten durch die Wirtschaftsmetropole.