Bitte hab Verständnis dafür, dass wir in diesem Browser keine optimale Nutzung von RTL.de gewährleisten können. Bitte benutze einen aktuelleren Browser (z.B. Chrome, Firefox, Safari oder Edge), damit du die Seite wie gewohnt nutzen kannst.

Melissa Ohden überlebte ihre eigene Abtreibung

27. November 2020 - 12:08 Uhr

Zum Sterben in den medizinischen Abfall gelegt

Melissa hat ihre eigene Abtreibung überlebt - im 8. Monat wurde die illegal durchgeführt. Doch die heute 40-jährige US-Amerikanerin überlebt und ist kerngesund! Im Video erzählt sie ihre bewegende Geschichte. Wir sind dabei, als sie nach 38 Jahren zum ersten Mal auf ihre Mutter trifft – die Frau, die sie abgetrieben hat und die scheinbar nicht wollte, dass Melissa lebt. Doch war es tatsächlich so? Im Gespräch mit ihrer leiblichen Mutter erfährt Melissa die wahren Hintergründe der Abtreibung.

Spätabtreibungen sind in Deutschland unter bestimmten Bedingungen straffrei

Eigentlich war es die Großmutter, die die "Schande" eines unehelichen Kindes nicht akzeptierte und ihre Tochter massiv unter Druck setzte. Melissas Mutter Ruth Lindahl erfuhr nie, dass ihr Kind überlebt hat. Mit 14 Jahren erfährt Melissa von den tragischen Umständen ihrer Geburt. Sie lebt mittlerweile bei Pflegeeltern. 

Viele Jahre hat Melissa recherchiert, wie es zu der illegalen Abtreibung kommen konnte, erfährt schließlich die schrecklichen Details: Nach der Abtreibung wurde sie zum Sterben in den medizinischen Abfall gelegt. Eine Krankenschwester fand sie dort wimmernd und rettete ihr das Leben. "Was mir passiert ist, wünsche ich meinem ärgsten Feind nicht", sagt Melissa .

Der Eingriff ereignete sich zwar im August 1977 in Sioux City im US-Bundesstaat Iowa und wurde ohne Indikation illegal durchgeführt. Doch auch in Deutschland gibt es Spätabtreibungen bis zum 9. Monat. Sie sind unter bestimmten Voraussetzungen sogar straffrei: Wenn beispielsweise beim ungeborenen Kind eine Behinderung diagnostiziert wird, oder der Schwangeren körperliche oder seelische Schäden drohen würden, wenn sie das Kind austrägt.

Verätzungen, Nerven- und Hirnschäden können die Folge sein

Die US-Amerkanerin Gianna Jessen überlebte eine Abtreibung durch Salzlösung.
Die US-amerikanische Sängerin Gianna Jessen hat 1977 eine Abtreibung überlebt. Heute setzt sich die Sängerin für den Schutz ungeborenen Lebens ein.
© picture alliance

Bei einer Spätabtreibung mittels Salzlösung, wie sie bei Melissas leiblicher Mutter durchgeführt wurde, wird die Fruchtblase punktiert, das Fruchtwasser abgelassen und stattdessen eine Salzlösung eingeführt. Kinder, die diese Tortur überleben, tragen oft schwere Verätzungen, Nerven- und Gehirnschäden davon. Auch die Amerikanerin Gianna Jessen überlebte 1977 eine Abtreibung durch Salzlösung. Als das Mädchen mit schweren Verätzungen zur Welt kam, floh eine Krankenschwester mit ihr in ein nahegelegenes Krankenhaus. Gianna wuchs bei Pflegeeltern auf. 2012 wurde ein Film über das Leben der Sängerin und Lebensrechts-Aktivistin gedreht.

Netzwerk für Menschen, die eine Abtreibung überlebt haben

Auch Melissa Ohden setzt sich heute für den Schutz ungeborenen Lebens ein und hat ein Netzwerk gegründet für Menschen, die wie sie eine Abtreibung überlebt haben: "The Abortion Survivors Network". Ihre eigene Geschichte hat sie 2017 als Buch veröffentlicht: "You Carried Me. A Daughter's Memoir". Ihrer Mutter hat sie längst verziehen: "Menschen machen Fehler", sagt Melissa.

Auch interessant