Streit eskaliert: Mann wird schlimm verprügelt

Maskenverweigerer attackiert Busfahrer

Er wollte keine Maske im Bus tragen - dann eskalierte die Situation.
Er wollte keine Maske im Bus tragen - dann eskalierte die Situation.
© dpa, Bernd Thissen, bt wst aba

15. Oktober 2021 - 7:11 Uhr

Mann schlug den Kopf des Busfahrers gegen eine Scheibe

Weil er keinen Mund-Nase-Schutz tragen wollte, soll ein Betrunkener mit drei anderen Männern in Hamburg auf einen Busfahrer losgegangen sein: "Die Angesprochenen reagierten darauf zunächst verbal aggressiv. Im weiteren Verlauf eskalierte allerdings die Situation derart, dass einer der jungen Männer mehrfach auf den Busfahrer einschlug und mit einer "Kopfnuss" verletzte", so Thilo Marxen von der Polizeipressestelle Hamburg. Schließlich schlug er den Kopf des Busfahrers sogar gegen die Trennscheibe im Bereich der Fahrerkabine, die daraufhin zu Bruch ging.

Situation eskaliert: Männer waren stark alkoholisiert

Krankenwagen
Ein Rettungswagen fährt über eine Autobahn. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/Symbolbild
© deutsche presse agentur

"Der Mann, dessen Atemalkoholkontrolle fast 2,3 Promille ergab, ist bereits polizeilich bekannt", so Thilo Marxen von der Polizeipressestelle Hamburg. Der Busfahrer erlitt Prellungen und Kopfverletzungen. Ein Rettungswagen fuhr ihn in ein Krankenhaus. Der Verdächtige war den Angaben nach am späten Mittwochabend mit drei Begleitern im Stadtteil Farmsen-Berne in den Linienbus eingestiegen. Da sie keinen Mund-Nase-Schutz trugen, habe der Fahrer sie auf die Maskenpflicht hingewiesen. Die Männer sollen den Mann danach zunächst aggressiv angegangen haben. Im Anschluss eskalierte die Situation. Nach der Attacke flüchteten die Männer, Polizisten nahmen sie noch in der Nähe fest.

Ermittlungen laufen wegen gefährlicher Körperverletzung

Gegen den Mann wird demnach wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Die Männer kamen nach Abschluss der Maßnahmen wieder auf freien Fuß. Die Maskenpflicht hatte zuletzt immer wieder zu Auseinandersetzungen geführt. Mitte September hatte ein Mann einen Tankstellenkassierer im rheinland-pfälzischen Idar-Oberstein erschossen. Zuvor hatte der 20 Jahre alte Kassierer den Mann auf die Maskenpflicht hingewiesen. (dpa/kst)