Diese Bundesländer lockern

Die Maske fällt - aber wo?

In vielen Bundesländern wird jetzt bei der Maskenpflicht gelockert.
In vielen Bundesländern wird jetzt bei der Maskenpflicht gelockert.
© dpa, Peter Kneffel, kne nwi

17. Juni 2021 - 10:17 Uhr

Es ist die lang herbeigesehnte Lockerung. Deutschland zeigt wieder Gesicht. Gleich mehrere Bundesländer geben heute bekannt, dass die Maskenpflicht in bestimmten Bereichen gelockert wird. Teils in Schulen, teils an öffentlichen Orten, teils auch im Einzelhandel. An diesen Orten müssen Sie bald keine Maske mehr tragen.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Baden-Württemberg lockert Maskenpflicht an Schulen

In Baden-Württemberg soll zuerst die Maskenpflicht an Schulen gelockert werden. Sofern die Sieben-Tage-Inzidenz in einer Region unter 35 liegt und es zwei Wochen an der Schule keinen Corona-Ausbruch gab, soll die Maskenpflicht generell wegfallen. Bereits bei einer Inzidenz von unter 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnern und Woche soll die Maskenpflicht auf den Pausenhöfen wegfallen. Außerdem gibt es Lockerungen der Maskenpflicht im öffentlichen Raum, in offenen gut durchlüfteten Bahnhöfen und Bushaltestellen.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann warnte jedoch vor Übermut. "Leute, seid nicht übermütig, das bezahlen wir sonst bitter", so der Grünen-Politiker. Man könne nicht das Risiko einer vierten Welle eingehen. Für Besucher von größeren Sportveranstaltungen will er die Maskenpflicht keinesfalls lockern - auch wenn diese im Freien stattfinden. "Ich sehe das bei der EM, das geht mal gar nicht."

Zoo, Einkaufsstraßen und mehr: Hier muss man in Berlin keine Maske mehr tragen

Die Hauptstadt hebt die Maskenpflicht zwar nicht ganz auf, aber es gibt zumindest Lockerungen. Auf den Bürgersteigen von Einkaufsstraßen und auf sehr belebten Plätzen, für die das bisher vorgeschrieben war, müssen keine Masken mehr getragen werden. Ausnahme: Stellen, an denen kein Mindestabstand möglich ist. Auch im Zoo und im Tierpark fällt im Freien die Maskenpflicht weg. Die geltende Infektionsschutzverordnung soll entsprechend geändert werden.

Im ÖPNV müssen dagegen weiterhin FFP2-Masken getragen werden. Details zur Maskenpflicht will der Senat nach seiner Sitzung in einer Pressekonferenz mitteilen. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller hatte am Montag für Lockerungen bei der Maskenpflicht im Freien plädiert, gleichzeitig aber davor gewarnt, dabei unbedacht vorzugehen.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Bremen: Keine Maske mehr im Freien

In Bremen ist die Maskenpflicht im Freien komplett aufgehoben, mit Ausnahme von Haltestellen des Nahverkehrs.

Hamburg: Gelockerte Maskenregeln für Draußen

Angesichts der niedrigen Zahl von Corona-Neuinfektionen in Hamburg lockert der Senat die Maskenpflicht. Im Freien muss ein Mund-Nasen-Schutz ab dem Wochenende (19./20.06.) nur noch an Orten getragen werden, wo es besonders eng ist, wie Senatssprecher Marcel Schweitzer am Dienstag bekannt gab.

Auf Wochenmärkten und in Innenräumen sowie in Bussen und Bahnen bleibt die Maskenpflicht vorerst bestehen. Ob im öffentlichen Nahverkehr weiterhin FFP2-Masken vorgeschrieben sein werden, ist noch offen. Die Verkehrsminister der Länder würden am Mittwoch über diese Frage beraten, sagte Schweitzer. Der Senat befürworte mindestens eine medizinische Maske.

12.08.2020, Nordrhein-Westfalen, Münster: Eine Schülerin der Klasse 8a der Gesamtschule in Münster, hebt ihre Mund- und Nasenmaske an um etwas zu trinken. Das Bundesland Nordrhein-Westfalen startet mit Maskenpflicht nach den Sommerferien wieder in de
Vor allem mit Blick auf die heißen Tage soll in einigen Schulen die Maskenpflicht wegfallen.
© dpa, Guido Kirchner, gki fgj

Hessen: Keine Maskenpflicht für Schüler bei Hitze

An hessischen Schulen dürfen Schüler in den kommenden Wochen an besonders heißen Tagen ihre Masken auf dem Schulhof abnehmen. Das sagte der hessische Kultusminister Alexander Lorz. "Das heißt aber nicht, dass wir die Maskenpflicht in der Schule bereits jetzt pauschal aufheben, und wer auf dem Schulhof auch weiterhin eine Maske tragen will, kann dies selbstverständlich tun", so Lorz. Ab wie viel Grad auf die Maske verzichtet werden darf, das entscheiden die Schulleiterin oder der Schulleiter vor Ort unter Berücksichtigung der bekannten "Hitzefrei"-Regelungen.

Mecklenburg-Vorpommern: Ampelsystem für Maskenpflicht

Die Verpflichtung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes im Freien soll in der kommenden Woche (ab 21.06.) in Mecklenburg-Vorpommern weitestgehend abgeschafft werden. Das kündigte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig an. Außerdem werde es ein neues Ampelsystem geben, anhand dessen weitere Corona-Maßnahmen oder Lockerungen abgeleitet werden sollen. Es berücksichtigt laut Schwesig nicht allein die Sieben-Tage-Inzidenz, sondern auch die Krankenhausauslastung mit Covid-19-Patienten.

NRW

Die nordrhein-westfälische Landesregierung will die Maskenpflicht im Freien größtenteils abschaffen. Vor dem Hintergrund des aktuell anhaltend niedrigen Infektionsgeschehens und des guten Vorankommens der Impfkampagne sei dies "verantwortungsvoll vertretbar", teilte das Gesundheitsministerium am Mittwoch mit.

Das gilt ab kommendem Montag, dem 21.06. auch für Schulhöfe. In Innenräumen sollte an der Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes aber überall dort festgehalten werden, wo es nötig sei. "Wir dürfen kein Risiko eingehen." Auch FDP, SPD und Grüne sind für die Beibehaltung der Maske in Innenräumen.

Laschet, der auch CDU-Bundesvorsitzender ist, warnte in einer Rede vor dem Düsseldorfer Landtag vor der in Großbritannien verbreiteten Delta-Variante des Coronavirus. Trotz eines hohen Anteils an Erstimpfungen stiegen dort die Infektionszahlen wieder deutlich an. "Eine vierte Welle will niemand. Es gilt, alles zu tun, damit sie vermieden werden kann", sagte Laschet mit Blick auf Deutschland.

In Schulen soll es bald eine Sonderregel für besonders heiße Tage geben. Kultusministerin Yvonne Gebauer kündigte an, dass die Hitzefrei-Regelung in den kommenden Wochen auch auf die Oberstufen-Schüler in NRW ausgeweitet werden soll.

Rheinland-Pfalz : Keine Masken mehr im Unterricht

An allen Schulen in Rheinland-Pfalz wird ab kommendem Montag, dem 21.06. die Maskenpflicht im Unterricht aufgehoben. Das teilte Bildungsministerin Stefanie Hubig nach einer Kabinettssitzung am Dienstag mit. Auf dem Weg zum Platz im Klassenzimmer muss die Schutzmaske aber weiter getragen werden. Die Regelung gelte solange, wie die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Infektionen unter einem Wert von 35 bleibe. Am Montag waren es landesweit 16,0.

Auch an der frischen Luft gilt ab sofort keine Maskenpflicht mehr. Ausgenommen sind Situationen, in denen es zu Gedränge kommt, etwa in Warteschlangen. Die Änderungen gelten ab Freitag.

In Innenbereichen wie in Geschäften oder in Bussen und Bahnen muss aber weiter die Maske getragen werden. Das Coronavirus sei noch nicht besiegt, die Pandemie noch nicht vorbei, erklärte Ministerpräsidentin Malu Dreyer. "Abstand und Maske haben sich als sehr effektives Mittel der Pandemiebekämpfung erwiesen."

Saarland: Lockerung für Schüler bei Masken im Unterricht

An den Schulen im Saarland ist ab Donnerstag, dem 17.06. die Maskenpflicht im Unterricht aufgehoben. Das teilte das Bildungsministerium nach einer Sitzung des Ministerrates am Dienstag in Saarbrücken mit. Im sonstigen Schulgebäude müssen die Schüler aber weiter Masken tragen.

"Wir sind uns in der Landesregierung einig, dass es Lockerungen bei der Maskenpflicht in Innenräumen zuerst bei den Schülerinnen und Schülern geben muss", sagte Bildungsministerin Christine Streichert-Clivot. Für Kinder und Jugendliche sei das Maskentragen im Unterricht angesichts der steigenden Temperaturen eine körperliche Belastung. Klar sei aber: "Wer möchte, kann natürlich weiter eine Maske nutzen, nur die Abschaffung der Verpflichtung ist momentan nach Abwägung aller Faktoren vertretbar", so Streichert-Clivot.

Maskenpflicht in Schleswig-Holstein: Neue Regeln beim Einkaufen

In Schleswig-Holstein brauchen Kunden vor Einzelhandelsgeschäften und auf Parkplätzen seit Montag, 14.06. keine Maske mehr zu tragen.

TVNOW Doku "Zwischen Hoffnung und Tod - wer hat Schuld am deutschen Impf-Desaster?"

Könnten in Deutschland bereits mehr Menschen geschützt sein? Wer trägt die Schuld am Impf-Desaster? Die Bundesregierung? Die EU? Die Hersteller? Oder die Bundesländer? Die Dokumentation geht den Verantwortlichkeiten auf den Grund. Auf TVNOW: "Zwischen Hoffnung und Tod"

AUDIO NOW Podcast Empfehlung zum Thema Corona